Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sandkamp glücklos, Brackstedt punktlos

Fußball - 1. Kreisklasse Sandkamp glücklos, Brackstedt punktlos

Im letzten Teil des Rückblicks auf die Hinrunde in der 1. Fußball-Kreisklasse Wolfsburg geht der Blick in den Tabellenkeller: Gleich drei Mannschaften haben weniger als zehn Punkte geholt.

Voriger Artikel
Aufsteiger Neuhaus muss fighten
Nächster Artikel
Scoccimarro: Olympia Schritt für Schritt

Beide Teams stehen im Keller: Doch im Gegensatz zum TSV Brackstedt (l.) hat der TSV Hehlingen II schon Punkte.

Quelle: Britta Schulze

Etwas besser sieht es beim TSV Hehlingen II aus. Mit den 13 Punkten ist TSV-Trainer Sascha Müller trotzdem nicht zufrieden: „Ich hatte mir etwas mehr Konstanz von meinen Spielern erhofft.“ Gestartet war der TSV gut, verschlechterte sich dann jedoch kontinuierlich. Im neuen Jahr soll es wieder bergauf gehen, Müller sagt: „Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Vorbereitung gut arbeiten werden. Meine Spieler können noch viel mehr leisten.“

Die Saison begann für die SG Heiligendorf/Mörse II mit einem 9:1-Sieg in Sandkamp furios. Doch schnell wurde die Mannschaft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, steht seit dem vierten Spieltag auf Rang elf. In der Pause ändert sich einiges. „Es gibt einen kompletten Umbruch, neben sechs Abgängen stehen schon sieben Neuzugänge fest. Für die Rückrunde sind wir gut aufgestellt“, erklärt Interimstrainer Dominik Gibala. Seine Gründe für den ausbleibenden Erfolg: „Das Team ist sehr jung, besteht aus vielen guten Einzelspielern. Aber als Mannschaft funktioniert es nicht.“

Der SV Sandkamp musste zehn Pleiten einstecken, gewann nur eine Partie und musste zudem bereits einen Trainerwechsel verarbeiten. Daniel Siegmund trat nach drei sieglosen Spielen zurück, seitdem führt Ralf Todtenhöfer die Mannschaft interimsweise. Er erklärt: „Wir sind in der Trainerfrage recht weit, sind mit mehreren Kandidaten in Gesprächen. Da aber alle erst zur neuen Saison können, werde ich zusammen mit Giuseppe Troina und Krzysztof Michon das Team weiter leiten.“ Aufgrund vieler Spieler, die anderenorts studieren, fehlte es an der Kondition. „Wir werden daran arbeiten, haben uns zuletzt etwas stabilisiert, doch uns fehlte auch das Quäntchen Glück. Ich bin optimistisch, dass wir nicht absteigen werden“, so Todtenhöfer.

Denkbar schlecht verlief die Hinserie für den SV Brackstedt, das Schlusslicht holte keinen einzigen Zähler. Trainer Jürgen Schenk trat zurück, übergangsweise leiten Sebastian Marciniak und Geschäftsführer Norman Richter den Spielbetrieb - doch das soll keine langfristige Lösung sein. „Wir führen Gespräche, doch jemanden im Winter zu finden, ist nicht leicht. Dennoch sind wir optimistisch, dass wir bald jemanden präsentieren können“, verrät Richter. Brackstedt hatte immer wieder mit Personalsorgen zu kämpfen, gab sich aber dennoch nie auf. Richter erläutert: „Wir haben einen guten Zusammenhalt innerhalb des Teams, darauf können wir jetzt aufbauen. Die Rückrunde soll besser laufen als die Hinrunde.“

syb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg