Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sandkamp: Last-Minute-Rettung

Fußball - 1. Kreisklasse Sandkamp: Last-Minute-Rettung

Der Abstiegskampf in der 1. Fußball-Kreisklasse Wolfsburg war bis zum letzten Spieltag spannend. Am Ende musste die DJK gemeinsam mit Barnstorf II runter. Mehr dazu im letzten Teil des Rückblicks auf die abgelaufene Saison.

Voriger Artikel
Kempf siegt im Top-S-Springen
Nächster Artikel
KVW: Schlimper verteidigt DM-Titel

Absteiger Nummer 1: Der SV Barnstorf II (l.) steigt als Letzter ab, der VfB Fallersleben II (r.) rettete sich dank einer guten Rückrunde.

Quelle: Sebastian Bisch

Nachdem es in der Hinserie bei der SG Heiligendorf/Mörse II noch recht gut gelaufen war, kam in der Rückserie der Absturz: Bis zum letzten Spiel gegen Barnstorf II gab‘s keinen Sieg! „Wir sind glücklich, dass wir am letzten Spieltag doch noch einmal drei Punkte geholt haben“, so Trainer Marco Paetz, dem ein echter Knipser fehlte: „Spielerisch haben wir gut mitgehalten, nur die Tore haben gefehlt.“

„Aufgrund der Rückrunde haben wir verdient den Klassenerhalt geschafft“, sagt Felix Kirsch, der zusammen mit Björn Skrodsky den VfB Fallersleben II im Winter von Joachim Rau übernahm. Kirsch: „Die Jungs haben sich fußballerisch gut weiterentwickelt, auch die Trainingsbeteiligung hat sich gesteigert.“ Wie es weitergeht, ist noch offen. Sicher ist: Skrodsky wechselt als Spieler nach Reislingen, und auch Kirsch wird seinen Trainerposten wieder abgeben.

Mit einem blauen Auge davongekommen: Kreisliga-Absteiger SV Sandkamp rettete sich am letzten Spieltag dank eines Last-Minute-Treffers von Paul Sauer zum 2:1-Sieg gegen Fallersle- ben II. „Die Jungs haben sich den Klassenerhalt verdient. In der Rückserie haben wir echt Gas gegeben“, lobte Trainer Daniel Siegmund, dessen Team viele Spiele knapp verlor, weil vorn die Durchschlagskraft fehlte. Bezeichnend: Der einstige Torjäger Alex Stoßberg erzielte in der gesamten Saison nur einen Treffer. Siegmund erhofft sich von den Neuzugängen Stefan Dieckhoff und Jonas Rehklau frischen Wind in der Offensive.

Den Ernst der Lage hat die DJK Wolfsburg lange Zeit unterschätzt. „Viele dachten, dass wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben werden“, so Spielertrainer Thomas Schemainda. Doch ein 4:11 bei Lupo/Marti- ni III am letzten Spieltag besiegelte den Abstieg. Zu den Gründen sagt Schemainda: „Wir haben zu viele Punkte gegen die Teams von unten liegengelassen, mussten zudem jede Woche mit einer anderen Abwehr spielen.“

Beim SV Barnstorf II lief‘s von Beginn an nicht rund. „Wir mussten gleich zum Anfang vier, fünf Spieler an die erste Mannschaft abgeben - das haben wir nicht verkraftet“, so Spielertrainer Henning Hoewner, der fast jeden Spieltag auf eine andere Elf zurückgreifen musste, das Team konnte sich nie richtig einspielen. „Außerdem hat uns in manchen Spielen, die wir knapp verloren haben, das Glück gefehlt“, erklärte der Coach seufzend.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel