Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Samstag geht‘s los: Start gegen Freiburg

Frauenfußball Samstag geht‘s los: Start gegen Freiburg

Los geht‘s: Am Samstag startet die Frauenfußball-Bundesliga in die neue Saison, das Eröffnungsspiel bestreiten der VfL Wolfsburg und der SC Freiburg.

Voriger Artikel
Magull und WM-Team vom DFB empfangen
Nächster Artikel
Ein Titel muss es sein? „Das funktioniert nicht“

Freiburgs U-20-Weltmeisterinnen: Sarah Däbritz (l.) und Manjou Wilde.

Quelle: Imago 17312864

Beim Training gestern Vormittag waren auch Wolfsburgs U-20-Weltmeisterinnen Lina Magull, Merle Frohms und Joelle Wedemeyer wieder dabei. „Ich habe ihnen tief in die Augen geschaut“, meinte VfL-Trainer Ralf Kellermann schmunzelnd, „ich glaube, sie brauchen ein bisschen Ruhe.“

Für das Freiburg-Spiel ist das U-20-Trio darum wohl kein Thema. „Da haben wir auch eine Fürsorgepflicht“, so Kellermann. Auch sein Freiburger Kollege Dieter Sehring hat mit Manjou Wilde und Sarah Däbritz zwei U-20- Weltmeisterinnen im Team - ob er es sich erlauben kann, beide zu schonen, ist aber offen. Vor allem Däbritz ist für den SC eigentlich unersetzbar, nach dem Abgang von Melanie Leupolz (Bayern) die wichtigste Spielerin im Team. Wilde (kam aus Bremen) gehört zu insgesamt neun neuen Spielerinnen in Freiburg. „Der Kader hat sich sehr verändert“, weiß Kellermann, „von daher ist die Mannschaft eine große Unbekannte“.

Klar ist: Wolfsburg ist Favorit. Und wie ist Freiburg einzuschätzen? Kellermann: „Sie werden vielleicht nicht oben angreifen, aber sie werden auf jeden Fall nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel