Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SVR-Oldies: Platz drei in Niedersachsen

Fußball-Ü32-Landesmeisterschaft SVR-Oldies: Platz drei in Niedersachsen

Achtungserfolg für die Fußball-Altherren des SV Reislingen/Neuhaus! Bei der Ü-32-Niedersachsenmeisterschaft in Barsinghausen holte sich der Wolfsburger Kreisligist im Elfmeterschießen gegen TuS Güldenstern Stade den dritten Platz.

Voriger Artikel
Lupo will sich Mittwoch retten
Nächster Artikel
Uwe Bertram gewinnt DM-Titel

Achtungserfolg: Die Altherren des SV Reislingen/Neuhaus kamen bei der Ü-32-Niedersachsenmeisterschaft auf Platz drei.

In der Gruppenphase waren die Reislinger mit einem 4:1-Sieg gegen den TSV Limmer gestartet. Die Treffer erzielten Ex-Eishockeycrack Oliver Ciganovic (2), Thomas Cyrys und Matthias Beiler. Dann folgten mit dem 1:1 gegen Komet Pennigbüttel (SVR-Tor durch Thomas Orth) und dem 0:0 gegen den VfL Lüneburg zwei Unentschieden. Das reichte, um wie vor zwei Jahren ins Achtelfinale einzuziehen.

War 2013 in dieser Runde noch Endstation, setzte sich das Team von Spielertrainer Ingo Wende diesmal gegen den Badenstedter SC mit 3:1 durch. Orth, Ralf Klingfurt und Oldie Ralf Speh (mit 64 Jahren ältester SVR-Spieler) waren erfolgreich.

„Fürs Halbfinale hatten wir uns viel vorgenommen“, berichtet Wende. „Leider hat es nicht gereicht.“ Zur Halbzeit führte die SG Lengede-Woltwiesche schon mit 2:0, der SVR-Anschlusstreffer durch Orth kam zu spät.

Platz drei wurde im Elfmeterschießen ausgespielt. Gegen Stade wurde SVR-Torwart Nils Warnecke zum Helden. Während Ex-Profi Jan Schanda, Cyrys und Markus Kleemann trafen, hielt Warnecke vier (!) Elfmeter. „Da war die Enttäuschung, das Finale nicht erreicht zu haben, wie weggeflogen“, so Wende.

Der SV-Kader: Nils Warnecke, Jan Schanda, Ralf Wilhelm, Volker Schwendter, Jens Mecke, Matthias Beiler, Thomas Orth, Thomas Tuster, Oliver Ciganovic, Markus Kleemann, Thomas Cyrys, Jan Hadamek, Jan Münster, Ralf Klingfurt, Jörg Geruschke, Olaf Klingenberg, Detlef Hoffmann, Ralf Speh und Ingo Wende.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg