Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
SV siegt doppelt: Jembke überrascht alle

Tischtennis-Bezirksliga SV siegt doppelt: Jembke überrascht alle

Mit zwei mächtigen Paukenschlägen ließ der SV Jembke die Tischtennis-Bezirksliga der Herren erzittern. Den VfB Fallersleben bügelte der Aufsteiger mit 9:2 ab, anschließend konterte er auch den MTV Hattorf II mit 9:1 aus.

Voriger Artikel
1:3! Wolfsburg findet nicht mehr ins Spiel
Nächster Artikel
Tolle Bilanz: Vorsfelde holt Gold - Dannenbüttel auch

Dramatisches Duell: Heinz-Peter Albertin und Sandkamp lagen gegen den Post SV bereits 0:5 hinten und gewannen noch.

Quelle: Britta Schulze

SV Jembke - VfB Fallersleben 9:2 (31:12 Sätze). Mit einer Überfalltaktik schoss Jembke bis auf 6:0 davon. Alle Doppel wurden durch Benjamin Schroeder/Tobias Rothen, Eduard Seib/Torben Krökel sowie Henrik Hesker/Noah Schieß gewonnen. In den Einzeln tüteten Schroeder, Seib (2), Hesker, Schieß und Krökel den ersten Sieg ein. Ergebniskosmetik betrieben Ralf Janik und Lars Freitag.

MTV Hattorf II - SV Jembke 1:9 (12:29) . Auch Hattorf konnte Jembkes Doppel nicht bremsen. Schroeder/Rothen, Seib/Krökel sowie Hesker/Schieß heizten ein. Axel Bach konnte zumindest den Hattorfer Ehrentreffer markieren. Jembke spielte durch Schroeder (2), Rothen, Hesker, Maik Appe und Schieß wie aus einem Guss. SV-Kapitän Henrik Hesker strahlte: „Ein absoluter Traumstart.“

Post SV Wolfsburg - TuS Neudorf-Platendorf 9:4 (33:15). Post startete mit einer 2:1-Führung durch Alexander Buka/Martin Kiekenap und Volker Kiekenap/Mykhailo Futorian. Platendorf hielt durch Wolfgang Gertz/Rainer Scheffler dagegen. In den Einzeln zog Post bis auf 7:1 davon, ehe Gertz, Christopher Lausch und Scheffler zu spät ins Spiel fanden. Den Post-Sieg machten Buka, Volker Kiekenap (2), Futorian, Stanislaw Niziolek (2) und Martin Kiekenap klar.

SV Sandkamp - Post SV Wolfsburg 9:7 (32:31). Post führte mit 5:0, ehe Sandkamp aus der Schockstarre erwachte - und mit 8:7 in Führung ging. Acht Einzelsiege erkämpften Helmut Wellmann, Maximilian Gruner (2), Marcel Poppen (2), Heinz-Peter Albertin (2) und Stefan Schweier. Die Post-Treffer durch Volker Kiekenap/Futorian, Buka/Martin Kiekenap, Niziolek/Zettel, Buka (2), Volker Kiekenap und Martin Kiekenap reichten nicht. Im Schlussdoppel machten Jan-Erik Traub/Wellmann dann die Überraschung perfekt. SV-Routinier Albertin kopfschüttelnd: „Der Spielverlauf ist völlig unfassbar.“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel