Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
SSV verscheucht den Heimfluch!

Tischtennis SSV verscheucht den Heimfluch!

In der Tischtennis-Regionalliga der Damen verscheuchte der SSV Neuhaus seinen Heimfluch, landete die ersten beiden Heimsiege der Saison - und ließ es dabei gegen Aufsteiger VfL Kellinghusen (8:0) und gegen den Wandsbeker TB (8:1) ordentlich krachen.

Voriger Artikel
VfL II: Joker sichert Punkt
Nächster Artikel
0:0 im Top-Spiel: Der VfL bleibt im Meisterrennen!

Heimfluch verscheucht: Dijana Holokova und der SSV Neuhaus landeten gegen Kellinghusen und Wandsbek die ersten beiden Heimsiege der Regionalliga-Saison.

Quelle: Photowerk (mv)

SSV Neuhaus - VfL Kellinghusen 8:0 (24:7 Sätze). In den Doppeln glückte Neuhaus eine 2:0-Führung. Dijana Holokova/Linda Kleemiß setzten sich mit 3:1 Sätzen gegen Katarzyna Sabat-Kamyk/Silvia Sendrowska durch. Dagegen verbuchten Julia Bütow/Julia Maier einen 15:13-Zittersieg im Entscheidungssatz gegen Mie Jacobsen/Jeanine Liebold. Holokova brachte der in der Rückrunde noch unbesiegten Polin Sabat-Kamyk mit einem 3:0-Satzsieg die erste Niederlage bei. In guter Verfassung präsentierte sich Bütow bei ihrem 3:1-Satzsieg gegen die dänische Nationalspielerin Jacobsen. Kleemiß entschärfte die Polin Sendrowska mit 11:9, 11:8 und 12:10. Maier erhöhte mit einem 3:1-Satzsieg gegen Liebold auf 6:0. Holokova (3:1 gegen Jacobsen) und Bütow (3:1 gegen Sabat-Kamyk) machten den ersten Heimsieg perfekt.

SSV Neuhaus - Wandsbeker TB 8:1 (24:13). Erneut glückte Neuhaus in den Doppeln (2:0) der vorentscheidende Erstschlag. Dabei zeigten Holokova/Kleemiß gewachsenes Selbstvertrauen beim 17:15, 9:11, 12:10 und 11:9 gegen Nathalie Wulf/Alexandra Fölschow. Bütow/Maier bewiesen erneut Nervenstärke beim 13:11-Erfolg im fünften Satz gegen Jennifer Schmidt/Manuela Markert. Danach agierten Holokova (2), Bütow (14:12 im fünften Satz gegen Schmidt), Kleemiß (2) und Maier wie im Spielrausch. Bütow musste bei der 0:3-Satzniederlage gegen Wulf den Wandsbeker Ehrentreffer zulassen.

„Den Heimfluch haben wir eindrucksvoll verscheucht - die Chancen auf den Klassenerhalt sehen für uns jetzt wesentlich besser aus“, war SSV-Coach Frank Baberowski angetan.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel