Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
SSV: Stunde der Wahrheit

Der tischtennis-Kalender SSV: Stunde der Wahrheit

Noch kein Punkt in der Rückserie, jetzt steht das Schicksalsspiel an: In der Tischtennis-Oberliga spielt Neuhaus in Westercelle - auch in den anderen Ligen mit heimischer Beteiligung wird‘s spannend.

Voriger Artikel
Selbstbewusst zur Torfabrik
Nächster Artikel
Schnappt sich der VfL jetzt Mittag?

Stunde der Wahrheit: Florian Reinecke und Neuhaus stehen vor einem Schicksalsspiel in Westercelle.

Quelle: Photowerk (bs)

Für den SSV Neuhaus (5:23) schlägt am Samstag in der Herren-Oberliga beim VfL Westercelle die Stunde der Wahrheit. Der Aufsteiger ist Vorletzter und hat bereits fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenachten VfL. Um seine theoretischen Chancen im Kampf um den Ligaverbleib zu wahren, muss ein Sieg her. Das Hinspiel verlor Neuhaus mit 4:9, beim VfL war ausgerechnet gegen Neuhaus Ex-Zweitliga-Ass Sascha Nimtz wieder einsatzfähig. Bei den Gästen ist noch fraglich, ob der zuletzt verletzte Stefan Kohl dabei ist. SSV-Kapitän Björn Dörrheide hat die Chancen auf den Klassenerhalt mit dem Rechenschieber ausgelotet: „Wir haben noch vier Spiele, Westercelle zwei. Mit einem Sieg und anschließender Erfolgsserie können wir das Unmögliche möglich machen.“

In der Landesliga erwartet der Tabellenvierte TTC Gifhorn den Dritten SG Lenglern. Gifhorn wurde zuletzt von Verletzungsproblemen geplagt, kann vermutlich aber wieder auf Christian Schlifski setzen. Der TTC möchte sich für das 4:9 in Lenglern revanchieren. Für den SSV Neuhaus II stehen zwei Spiele mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad an: Gegen den Vorletzten MTV Vorsfelde ist Neuhaus II leicht favorisiert. Allerdings war das Hinspiel (8:8) äußerst umkämpft. Gegen Titelkandidat Union Salzgitter dürfte es nichts zu holen geben.

Im Blickpunkt der Bezirksoberliga steht das Gipfeltreffen zwischen Tabellenführer Arminia Vechelde und Verfolger Tischtennis-Freunde Wolfsburg . Nach dem 9:2 im Hinspiel gilt Vechelde auch jetzt als haushoher Favorit. Beim MTV Groß Lafferde sollte für die TT-Freunde dagegen ein Sieg drin sein.

Bezirksliga -Tabellenführer SV Jembke dürfte in seinen Heimspielen gegen den MTV Vollbüttel und den MTV Hattorf II einen weiteren Schritt Richtung Titel machen. Schlusslicht TuS Neudorf-Platendorf möchte sich gegen den MTV Vorsfelde II für die knappe 7:9-Hinspielniederlage revanchieren.

Die Oberliga-Damen des MTV Hattorf weihen die frisch renovierte Mehrzweckhalle mit einem Doppelpack ein. Hattorf steht als Sechster noch unter Druck und möchte sich gegen den Fünften TSV Heiligenrode für die bittere 5:8-Hinspielpleite revanchieren. Gegen den Neunten MTV Tostedt II steht ein heißes Abstiegstänzchen auf dem Plan. Im ersten Vergleich gelang Hattorf ein 8:6. Allerdings fehlte da Tostedts Nummer 1, Madlin Heidelberg (früher SSV Neuhaus). Kapitänin Karin Roland: „Wir müssen unbedingt die nötigen Zähler für den Klassenerhalt holen.“

In der Verbandsliga erwartet der SSV Neuhaus II als Zweiter den Vorletzten SG Ronnenberg. Im Kampf um die Vizemeisterschaft liefert sich die SSV-Reserve einen Dreikampf mit den Verfolgern SV Frielingen und TV Jahn Rehburg. SSV-Spielerin Sarah Nitsch: „Wir dürfen nichts anbrennen lassen.“

Um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geht es in der Landesliga für den SV Sandkamp bei Tabellennachbar Torpedo Göttingen II. Sandkamp hat noch den Achten Anker Gadenstedt im Nacken. An eigenen Tischen spielte Sandkamp 7:7, wobei Beate Koch nicht dabei war. Mannschaftsführerin Kathrin Mischke optimistisch: „In der Rückrunde hatten wir mit 7:3 Zählern wesentlich mehr Konstanz.“

In der Bezirksoberliga erwartet Schlusslicht TTC Gifhorn Primus TSV Twieflingen. Die Gäste können mit einem Sieg den Titel eintüten. Allerdings möchte sich Gifhorn mit der frisch gebackenen Landesmeisterin der Damen 60, Margrit Eberwein, bestmöglich wehren. Der VfL Lehre steht beim Dritten SG Adenstedt vor einer hohen Hürde, am Montag kommt‘s dann zum direkten Duell mit Gifhorn.

Die Bezirksliga -Damen des SV Jembke fahren frohen Mutes zum TSV Lauingen. Jembke knöpfte zuletzt immerhin Abbesbüttel unerwartet einen Zähler ab. Der Vorletzte Lutterwölfe wird Meister MTV Vollbüttel (29:5) nicht stoppen können.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel