Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SSV: Jetzt muss ein Wunder her

Tischtennis-Regionalliga Damen SSV: Jetzt muss ein Wunder her

Es fing gut an für die Damen des SSV Neuhaus in der Tischtennis-Regionalliga: Am Samstag gab‘s im Bezirksderby gegen den VfL Oker ein 8:4. Doch im entscheidenden Spiel gestern gegen den Mitkonkurrenten Hannover 96 unterlag der SSV mit 6:8.

Voriger Artikel
Gegentor macht wach: Lupo siegt mit 3:1
Nächster Artikel
3:1-Sieg bei Rot-Weiß: Lupo II wieder Spitze

Überragend gegen Hannover: Doch auch Linda Kleemiß konnte die 6:8-Niederlage nicht verhindern.Photowerk (bb)

SSV Neuhaus - VfL Oker 8:4 (25:16 Sätze). Neuhaus profitierte bei der Revanche für das 2:8 im Hinspiel von zwei Faktoren: Bei Oker fehlte die Nummer 2 Viktorija Stirbyte, und Lisa Krödel musste krank ein Doppel und zwei Einzel abschenken. Bis zum 4:3 blieb Oker dran, dann bekam Neuhaus die Partie durch zwei Fünfsatz-Siege von Julia Maier und Jennifer Schmidt in den Griff.
SSV-Zähler: Schmidt/Maier, Schmidt (2), Linda Kleemiß, Maier (2), Marlene Kleemiß (2).

SSV Neuhaus - Hannover 96 6:8 (20:33). Bei 96 verzichtete Jaqueline Presuhn auf ihren Einsatz, da sie für die kommende Saison schon in Neuhaus unterschrieben hat. Doch Hannover zog mit Ex-Zweitliga-Spielerin Sonja Radtke den passenden Joker aus dem Ärmel. Radtke schoss mit ihrer kurzen Noppe auf der Vorhand zwei Punkte heraus. Bis zum 4:4 verlief die Partie ausgeglichen, doch dann zog 96 auf 7:4 davon. Schmidt und die herausragende Linda Kleemiß (insgesamt drei Einzelsiege) brachten Neuhaus auf 6:7 heran. Doch für Marlene Kleemiß war gegen die Französin Mathilde Foix Cable der Druck zu hoch. SSV-Coach Frank Baberowski hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht ganz aufgegeben: „Wir haben noch drei Spiele, allerdings gegen drei Top-Teams. Jetzt muss ein Tischtennis-Wunder zur Rettung her.“
SSV-Zähler : Schmidt/Maier, Schmidt (2), Linda Kleemiß (3).

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg