Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
SSV II: Korsch soll Vorsfelde retten

Fußball-Bezirksliga SSV II: Korsch soll Vorsfelde retten

Fußball-Bezirksligist SSV Vorsfelde II hat einen neuen Trainer - es ist rund ums Drömlingstadion ein alter Bekannter: Benjamin Korsch, der lange Jahre (und schon zu Oberliga-Zeiten) in der ersten Mannschaft des SSV gespielt hatte.

Voriger Artikel
Gipfeltreffen für TuS-Talente
Nächster Artikel
TSG Mörse: Aufstieg geschafft

Wieder zurück: Benjamin Korsch trug selbst ein Jahrzehnt das Trikot des SSV Vorsfelde, nun hat er das Traineramt bei der Bezirksliga-Reserve (am Ball) übernommen, soll den Klassenerhalt schaffen.

Quelle: Sebastian Preuß

Sein erstes Traineramt hatte er 2011 ebenfalls in der Bezirksliga angetreten - beim FC Wolfsburg. Dort war für ihn Ende vergangener Saison aus privaten Gründen Schluss. Nun also die Rückkehr zum SSV. Bei dessen zweiter Garnitur war Coach Joachim Brauer am 1. Oktober zurückgetreten. Co-Trainer Frank Wienroth hatte übernommen - nach Absprache mit Vereinsführung und Mannschaftsrat bis zur Winterpause. Nun wird Wienroth unter Korsch wieder als Co-Trainer wirken.

Die sportliche Situation ist angespannt, Vorsfeldes Zweite steht nur einen Platz und zwei Punkte über der Abstiegszone. SSV-Chef Rüdiger Adamczyk: „Da gehört diese intakte Truppe nicht hin - sondern ins gesicherte Mittelfeld.“ Dorthin führen soll sie Korsch. „Ich kenne ihn nun seit vielen Jahren, kann deshalb seinen Charakter und seine Ambitionen bestens einschätzen“, sagt Adamczyk. „Ich halte ihn für eine sehr gute und langfristige Lösung.“

Der Heimkehrer freut sich auf die neue Aufgabe: „Der Verein ist mir natürlich ans Herz gewachsen, ich kenne alle Verantwortlichen“, sagt Korsch und fügt schmunzelnd hinzu: „Außerdem hat die Vereinsführung einfach nicht locker gelassen, da musste ich ja dann irgendwann zusagen.“

Zum Thema Klassenerhalt sagt der neue Trainer: „Da bin ich gefragt. Wir haben nicht vor, gezielt neue Leute zu holen. Ich möchte das junge Team weiterentwickeln.“

mé/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg