Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
SG: Tolles Topspiel, aber Pfiffe verwundern

Volleyball-Landesliga Männer SG: Tolles Topspiel, aber Pfiffe verwundern

Immer Ärger mit den West Elm Volleys: Der Landesliga-Heimspieltag der Volleyballer der SG Mörse/Sülfeld stand im Schatten fragwürdiger Entscheidungen des West-Elm-Schiedsgerichts. Auch deshalb gab‘s für die Gastgeber im Topspiel gegen Tabellenführer MTV Vechelde ein 2:3. Das zweite Duell gegen die Volleys verlor Mörse mit 1:3.

Voriger Artikel
TV Jahn: Platz drei ist trügerisch
Nächster Artikel
Vorsfelde gewinnt, Abstiegsnot bei Post wächst

Tolles Topspiel: Die SG Mörse/Sülfeld (h. v. l. Andreas Lange, Karsten Berger und Christian Stock) musste sich dem MTV Vechelde knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Quelle: Britta Schulze

SG Mörse/Sülfeld - MTV Vechelde 2:3 (29:27, 25:14, 23:25, 18:25, 5:15). Die Befürchtungen von SG-Spielertrainer Karsten Berger (AZ/WAZ berichtete) bestätigten sich: „Die Volleys haben ihre penible Regelauslegung durchgezogen - hauptsächlich auf unserer Seite.“ Immer wieder griffen die Unparteiischen in das Spielgeschehen ein, pfiffen Aktionen der Mörser, denen eine 2:0-Satzführung nicht zum Sieg reichte, zurück. „Auch Vechelde war verwundert über die Pfiffe“, so Berger, der sich die Laune nicht ganz verderben ließ: „Es war trotzdem ein super Spiel. Das hat Spaß gemacht.“

SG Mörse/Sülfeld - West Elm Volleys 1:3 (13:25, 31:33, 25:22, 19:25). „Wir sind gar nicht ins Spiel gekommen“, berichtete Berger. Einige Umstellungen vor dem zweiten Durchgang ließen Mörse die Partie offener gestalten. „Leider haben wir im vierten Satz ein paar unnötige Fehler gemacht und mussten die Volleys ziehen lassen“, so Berger. Der Sprung in die Top Drei wurde damit vorerst verpasst.

SG : Ohlheiser, Berger, Stock, Schell, Lange, Barke, Neumann, Schubert, Funk, Vogel, Nebeck, Adolph.

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg