Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
SG Mörse/Sülfeld: Licht und Schatten bei Heimspieltag

Volleyball-Landesliga der Männer SG Mörse/Sülfeld: Licht und Schatten bei Heimspieltag

Sülfeld. Licht und Schatten beim Heimspieltag der Landesliga-Volleyballer der SG Mörse/Sülfeld: Der Titelverteidiger schlug zunächst GW Vallstedt II (3:0), ehe im Topspiel gegen den MTV Vechelde ein herbes 0:3 folgte.

Voriger Artikel
Reichs Blitz-Hattrick sorgt früh für Klarheit
Nächster Artikel
SSV Neuhaus: Coach fehlt, Siege nicht

Musste weg: Mit Kallmeyer (l.) hieß es 3:0, ohne ihn 0:3.

Quelle: Britta Schulze

SG Mörse/Sülfeld - GW Vallstedt II 3:0 (25:22, 25:15, 25:22). Anfangs lief noch alles nach Plan für die SG, die mit Absteiger Vallstedt trotz Personalsorgen überhaupt keine Probleme hatte. „Unser Block stand gut, und wir haben die Partie dominiert“, resümierte Mörses Spartenleiter und Spieler Bernd Adolph zufrieden. Besonders erfreulich war der Einsatz der reaktivierten Martin Barke und Jörg Zimberg, denen Adolph ein sehr gutes Zeugnis ausstellte.

SG Mörse/Sülfeld - MTV Vechelde 0:3 (16:25, 17:25, 11:25). Die Freude über den klaren Sieg im ersten Spiel währte nicht lang. Nachdem Top-Angreifer Felix Kallmeyer vorzeitig aufbrechen musste, stellte die SG um - das sorgte für einen Bruch, den die starken Vechelder sofort ausnutzten. „Wir hatten Abstimmungsprobleme“, so Adolph, der auf der ungewohnten Mittelblock-Position nicht verhindern konnte, dass sein Team deutlich verlor. „Irgendwann war die Luft raus“, so der spielende Spartenleiter. Aber: „Aufsteigen wollen wir ohnehin nicht. Und an diesem Tag war der MTV einfach besser.“

SG: Barke, Kallmeyer, Olheiser, Zimberg, Schubert, Nebeck, Adolph, Vogel.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg