Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Reislingen/N. und SG Sülfeld jubeln

Fußball: Seniorenpokale Reislingen/N. und SG Sülfeld jubeln

Überraschender Sieger im Drömlingpokal der Altsenioren: Außenseiter SG Sülfeld/Wettmershagen gewann gegen die TSG Mörse mit 2:1 (0:0). Den Kreispokal der Altherren sicherte sich in den Finals gestern im Herzbergstadion der SV Reislingen/Neuhaus durch ein 4:1 (3:1) gegen den TSV Hehlingen.

Voriger Artikel
92 Medaillen für den TV Jahn Wolfsburg
Nächster Artikel
Aufholjagd bis zum nächsten DM-Gold

Sie hatten Spaß: Die Spieler der SG Sülfeld/Wettmershagen überraschten bei den Altsenioren die TSG Mörse und holten den Drömlingpokal.

Quelle: Beate Kirchhoff (2)

Drömling-Pokal

TSG Mörse - SG Sülfeld/Wettmershagen 1:2 (0:0). Kreisliga-Spitzenreiter und Gastgeber TSG Mörse bestimmte im ersten Durchgang das Geschehen, konnte einige gut herausgespielte Möglichkeiten aber nicht zur Führung nutzen. Auch nicht Wolfsburgs Fußball-Idol Siggi Reich, der in der Pause mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde.
Nach der Pause dann der Auftritt von Dennis Schöpke, der den Außenseiter mit 2:0 in Führung schoss. Nachdem Peter Dziwis auf 1:2 verkürzt hatte, verpasste die TSG fünf Minuten vor Schluss durch einen verschossenen Foulelfmeter den Ausgleich.
Danach hätte die SG das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können, „doch sie haben zwei gute Konter nicht richtig ausgespielt“, berichtete Bernd Hartwig, Spielausschuss-Vorsitzender des NFV-Kreises Wolfsburg. Souveräner Schiedsrichter dieser Partie war Karsten Haasper vom SSV Velstove.
Tore: 0:1 (32.) Schöpke, 0:2 (46.) Schöpke, 1:2 (50.) Dziwis.

AH-Kreispokal

SV Reislingen/Neuhaus - TSV Hehlingen 4:1 (3:1). Das war eine deutliche Angelegenheit. Der SV Reislingen/Neuhaus, vor gut einer Woche noch Dritter bei der Niedersachsenmeisterschaft, war vom TSV Hehlingen nicht zu stoppen. Zwar konnte der TSV nach dem 0:1-Rückstand durch Ex-Bundesligaspieler Gerald Schröder per Handelfmeter ausgleichen, doch Marcus Hadamek und Ex-Profi Jürgen Rische mit Foulelfmeter sorgten für den beruhigenden 3:1-Pausenstand.
Nach dem Wechsel bemühten sich die Hehlinger, bei denen unter anderem auch VfL-Ex-Profi Roy Präger mitmischte, doch noch den Anschluss zu schaffen, doch Reislingen ließ in der Defensive, nicht viel zu. Dort hatte mit Jan Schanda, ein weiterer Ex-Profi, alles im Griff. Den Schlusspunkt in der Begegnung setzte Michael Reich, der den verdienten SV-Sieg perfekt machte.
„Ein richtig gutes Spiel“, befand Hartwig. „Der SV war mannschaftlich geschlossener, hat deswegen verdient den Pokal gewonnen.“ Schiedsrichter Marc Brodocz hatte mit diesem Finale keine Probleme.
Hartwig zog ein zufriedenes Fazit: „Die rund 200 Fans haben guten Sport gesehen, es war sehr fair mit zwei verdienten Gewinnern.“
Tore: 1:0 (7.) Beiler, 1:1 (21.) Schröder (Handelfmeter), 2:1 (29.) Hadamek, 3:1 (32.) Rische, 4:1 (67.) M. Reich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg