Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Räume eng machen und kontern

Fußball-Regionalliga Räume eng machen und kontern

Zum Top-Spiel der Fußball-Regionalliga muss der VfL Wolfsburg II am Sonntag bei der Bundesliga-Reserve von Werder Bremen antreten. Beim Duell des Tabellenzweiten (Werder) gegen den Rangdritten (VfL) muss Wolfsburgs Trainer Thomas Brdaric auf die gesperrten Ioannis Masmanidis und Bastian Schulz verzichten.

Voriger Artikel
Lupo: Langer Ritt bis ins Emsland
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Acht Tore hat er schon: Doch im Spitzenspiel bei Werder II dürfen bei VfLer Amin Affane (r.) gern noch Treffer dazukommen.

Quelle: Photowerk (bb)

Masmanidis, der beim 4:2-Sieg gegen Aufsteiger FT Braunschweig wegen einer Tätlichkeit Rot sah, hat insgesamt vier Spiele Sperre aufgebrummt bekommen. „Das ist schon heftig“, meint der Coach. Schulz sah am vergangenen Sonntag beim enttäuschenden 2:2 gegen Lüneburg zum fünften Mal Gelb. Zudem fehlen die Verletzten Rico Schlimpert (Außenbandriss), Sebastian Stolze (Muskelfaserriss) und Abwehrmann Jonas Sonnenberg (Patellasehnenprobleme).

Dennoch geht Brdaric zuversichtlich in das Spitzenspiel. „Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe“, so der Ex-Profi. „Allerdings müssen wir vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuziger und effektiver sein“, fordert Brdaric. Wie die Hanseaten, die nach Spitzenreiter Hamburger SV (50 Tore) mit 39 Treffern über die zweitbeste Offensive der Liga verfügen. „Das Spiel Werders ist nach vorn hin sehr variabel“, weiß der VfL-Trainer. „Wir haben sie mehrfach beobachtet und sind entsprechend vorbereitet.“ Mit Maik Lukowicz, der genau wie Wolfsburgs Amin Affane bisher acht Tore erzielt hat, und Levent Aycicek mit sieben Treffern haben sie einen torhungrigen Angriff. „Aber gegen so eine Mannschaft macht es Spaß zu spielen“, ist Brdaric überzeugt. Er verordnet seiner Elf, die Räume eng zu machen, um dann auf Konter zu spielen. „Das ist ein gutes Mittel gegen diese Bremer.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel