Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten

Frauenfußball - Bundesliga Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten

Die Favoritenrolle ist klar vergeben, wenn heute (14.30 Uhr) der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg im vorgezogenen Punktspiel beim Herforder SV gastiert. Der Aufsteiger hat bisher lediglich zwei Punkte geholt und ist Tabellenletzter.

Voriger Artikel
Lupo nur auf Platz elf: Coppi nimmt sich selbst in die Pflicht
Nächster Artikel
Ein Duo steht unter Druck

Rotieren wieder in die Startelf: Carolin Hansen (l.) und Martina Müller treten heute mit dem VfL beim Herforder SV an.

Quelle: Imago 17793477

„Ein Sieg ist Pflicht!“ Trainer Ralf Kellermann redet nicht groß drum herum, auch wenn er die Herforderinnen ernst nimmt. „Wir müssen wie in jedem Spiel konzentriert auftreten“, fordert der Coach von seinen Schützlingen. „So wie gegen Cloppenburg wollen wir auch in Herford unsere herausgespielten Chancen nutzen, das war ja zuvor nicht immer der Fall.“

Für die heutige Partie hat Kellermann den gleichen Kader berufen, der im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Zweitligist BV Cloppenburg mit 8:0 gewonnen hat. Allerdings wird es in der Startformation im Vergleich zum Sonntag einige Änderungen geben. So wird Nationaltorhüterin Almuth Schult für Youngster Merle Frohms zwischen den Pfosten stehen, Lena Goeßling auf der Sechserposition beginnen. Gesetzt ist auch wieder Angreiferin Martina Müller, ebenso wie die Norwegerin Carolin Hansen.

Noch nicht dabei sind Zsanett Jakabfi und Laura Vetterlein, die nach ihren Verletzungen laut Kellermann auf einem guten Weg sind. Beide werden heute mit dem Zweitliga-Team trainieren.

Gegner Herford hat einen seiner zwei Zähler beim 3:3 in Jena geholt. Auch Wolfsburg spielte gegen das Team aus Thüringen nur 0:0. Herford konnte gegen Jena aber noch auf Jessica McDonald setzen. Da es aber Probleme mit der Spielgenehmigung für die US-Amerikanerin gibt, wird sie heute gegen Wolfsburg nicht auflaufen. Kellermann: „Das ist schon eine Schwächung für Herford.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel