Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Pärnu will‘s besser machen

Frauenfußball Pärnu will‘s besser machen

Bescheiden gehen die Fußballerinnen von JK Pärnu in das heutige Champions-League-Rückspiel. Verständlich, kassierte der Meister Estlands vergangenen Mittwoch gegen den VfL Wolfsburg eine deutliche 0:14-Klatsche.

Voriger Artikel
Viola Odebrecht sucht die Stars von morgen
Nächster Artikel
Das Comeback als Kickboxer

Pärnus Torfrau fehlt: Im Hinspiel sah Elis Meetua (r.) beim 0:14 gegen den VfL kurz vor Schluss die Rote Karte.

„Wir wollen versuchen, besser als in der Vorwoche zu spielen“, sagte Pärnus Coach Jüri Saar gestern auf der Pressekonferenz. Eine Veranstaltung, „die wir so nicht kennen, denn bei uns Estland gibt es im Vorfeld von Spielen keine Pressegespräche.“

Personell hat der Coach Sorgen auf der Torwartposition, denn im Hinspiel sah Stammtorhüterin Elis Meetua wegen einer angeblichen Notbremse kurz vor dem Abpfiff Rot. Jetzt haben die Gäste aus Estland mit Maarja Virula nur noch eine Torhüterin im Kader. „Da darf nichts passieren“, weiß der JK-Trainer. Mit einem Grinsen im Gesicht fragte der 57-jährige Gäste-Coach seinen Wolfsburger Kollegen, ob der vielleicht mit einer Torhüterin aushelfen könne. „Daran habe ich auch schon gedacht“, antwortete Kellermann mit einem Schmunzeln.

In der nächsten Runde wird die Aufgabe für den Triple-Sieger ungleich schwerer, denn dann geht es wohl gegen den frischgebackenen schwedischen Meister FC Malmö, der sich gegen Norwegens Titelträger Lilleström durchsetzen dürfte. Wie immer wird der Wolfsburger Trainer auch das Spiel in Malmö beobachten lassen. „Wir wollen da nichts dem Zufall überlassen“, sagt Kellermann. Bei den Schwedinnen hat die deutsche Nationalspielerin Anja Mittag diese Woche ihren Vertrag bis 2015 verlängert. „Das wird mit Sicherheit eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel