Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Oparanozie ist weg, VfL übt in Portugal

Frauenfußball Oparanozie ist weg, VfL übt in Portugal

Ab in die Sonne! Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg reist heute ins Trainingslager nach Portugal. In Faro erwarten den Triple-Gewinner Sonnenschein und Temperaturen um 17 Grad. Nicht mit dabei ist Sommer-Neuzugang Desire Oparanozie - der Vertrag mit der Nigerianerin wurde zum 31. Januar aufgelöst.

Voriger Artikel
Brdaric kommt
Nächster Artikel
TuS Essenrode: Ohne Druck ins Gipfeltreffen

Abgang und Ehrung: Desire Oparanozie (r., bei ihrem einzigen Bundesliga-Einsatz in Jena ) hat den VfL verlassen, Lena Goeßling (kl. Bild) wurde von den Historien-Statistikern IFFHS mit dem Titel „Welt-Spielmacherin 2013“ versehen.

Quelle: Imago 14507908

Heute um 11 Uhr startet der Tross mit 26 Spielerinnen in Hamburg, wird über Palma in den portugiesischen Badeort fliegen. Wie im Vorjahr schlägt das Team um Kapitänin Nadine Keßler seine Zelte im Robinson Club Quinta da Ria auf. Innenverteidigerin Josephine Henning fliegt aus Studiengründen morgen nach.

Mit dem bisherigen Stand der Vorbereitung ist Cheftrainer Ralf Kellermann zufrieden. „Es lief bisher alles wie geplant.“ In Portugal stehen täglich zwei bis drei Einheiten auf dem Programm. Angedacht ist auch ein Test gegen einen spanischen Erstligisten, „Ort und Gegner stehen aber noch nicht fest“, so der Coach.

Neben Oparanozie fehlt auch Johanna Tietge, die nach ihrem Kreuzbandriss in Wolfsburg in der Reha ist. Mit im Flieger werden dafür zwei Talente aus dem Zweitliga-Kader sitzen: Torhüterin Manon Klett und Angreiferin Lyn Meyer.

Lina Magull (Außenbandriss) und Jovana Damnjanovic (Oberschenkelzerrung) werden in den ersten Tagen mit Reha-Trainer Andreas Koch ein Extraprogramm absolvieren, um später ins Mannschaftstraining einzusteigen.

Mittelfeldspielerin Lena Goeßling kann sich derweil über einen weiteren Titel freuen: Den der „Welt-Spielmacherin 2013“. Die „International Federation of Football History & Statistics“ (IFFHS) kürte sie zur besten Spielmacherin des Jahres. Damit löst Goeßling die Brasilianerin Marta ab.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel