Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Olympia-Heldin Scheder besucht ihren Ex-Klub

Turnen Olympia-Heldin Scheder besucht ihren Ex-Klub

Da staunten die jungen Turnerinnen: Olympia-Medaillengewinnerin Sophie Scheder besuchte ihre alte Wirkungsstätte, traf Nachwuchs-Asse des VfL Wolfsburg in ihrer früheren Trainingshalle des THG und sorgte für strahlende Gesichter.

Voriger Artikel
KVW ist heiß auf den Titelkandidaten
Nächster Artikel
Spitzenspiel unter Nachbarn

Zu Gast beim alten Klub: Die Wolfsburgerin Sophie Scheder (mit Medaille) besuchte die VfL-Turnerinnen.

Quelle: Katrin Hoffmann

Wolfsburg. Einen herzlichen Empfang gab es durch VfL-Trainerin Martina Gröger und Scheders früheren Heimtrainer Heiner Wilhelm. Er hatte ihr damals die Grundlagen beigebracht und freute sich ganz besonders über ihren Besuch. Natürlich hatte der VfL auch ein Geschenk für Scheder vorbereitet, die mit elf Jahren ins Internat nach Chemnitz gewechselt war.

Scheders Berichten von den olympischen Wettkämpfen lauschten die Nachwuchsturnerinnen aufmerksam. Die 19-Jährige schwärmte vom Teamgeist, der die Mannschaft beflügelt habe. Ein wichtiger Aspekt für die Turnerinnen des VfL, denn auch sie bilden jedes Jahr Mannschaften für Meisterschaften und müssen sich gegen harte Konkurrenz behaupten. Und wie wichtig Respekt, Anerkennung und gegenseitige Motivation für einen Wettkampf sind, das zeigte sich beim deutschen Auftritt in Rio, den Scheder am Stufenbarren gekrönt hatte.

Wie sich so eine Finalübung anfühlt, schilderte die in Chemnitz lebende Sportlerin beim Besuch eindringlich, verriet, dass sie die Übung im Kopf mitspricht: „Dann noch den Hindorff - gehangen; Abgang, Hauptsache stehen, geschafft!“ Es wurde Bronze! Manche Zuhörerin in der THG-Halle bekam bei den Schilderungen Gänsehaut.

Schließlich durften die Mädchen noch die Olympia-Medaille in die Hand nehmen. „Was für ein riesiges Ding!“ oder „So eine möchte ich auch mal gewinnen!“, war zu hören. Abschließend musste sich Scheder noch auf allem verewigen, was greifbar war: vom Lieblingsturnanzug bis zur Handyhülle. Für die Athletin war es eine Rückkehr in die Vergangenheit, für die VfLerinnen ein besonderer, anspornender Tag.

von Katrin Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg