Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ohne Coach zum Klassenerhalt

Handball-Landesliga der Frauen Ohne Coach zum Klassenerhalt

Am Samstag startet die Handball-Landesliga der Frauen in die neue Saison. Während der VfB Fallersleben die HSG Liebenburg-Salzgitter zu Gast hat, empfängt der MTV Vorsfelde den TSV Timmerlah.

Voriger Artikel
Zeh gebrochen: Lena Goeßling fällt vier bis sechs Wochen aus
Nächster Artikel
Schwieriger Start für Hattorfs Damen

Ziel obere Tabellenhälfte: Ann-Kathrin Lenau und der VfB.

MTV Vorsfelde

Kurz vor dem Saisonstart steht der MTV noch immer ohne Trainer da, das Training regeln die Spielerinnen in Eigenverantwortung. „Es ist momentan einfach sehr schwierig, einen geeigneten Damentrainer zu finden. Wir arbeiten an einer Lösung, auch die Spielerinnen bemühen sich. Wir sprechen mit einem Kandidaten, noch ist aber nichts spruchreif“, kommentiert Spartenleiter Michael Schwoerke die komplizierte Personalie in Vorsfelde. Trotz der misslichen Lage gelang am vergangenen Wochenende der Einzug in die zweite Runde des HVN-Pokals, dementsprechend soll im ersten Ligaspiel der Saison ebenfalls ein Erfolg eingefahren werden. „Die Leistung im ersten Pflichtspiel hat schon Mut gemacht, es soll auf jeden Fall ein Sieg eingefahren werden“, so Schwoerke. Saisonziel sei der Klassenerhalt, mehr gebe die aktuelle Situation nicht her.

Der Kader – Tor: Meike Jeremias, Cathrin Schwoerke, Julia Wendhausen; Rückraum : Michaela Steinhoff, Maren Frerichs, Jasmin Fröhlich, Jennifer Weissflog (eigene Jugend), Angelika Wasowicz (eigene Reserve), Nina Fey; Kreis : Jenny Behrens (nur Standby), Maren Körber, Natalie Koch; Außen : Sara Wettin, Kitti Losch, Robin Banse (eigene Jugend), Mandy Schneider.
Abgänge : Melanie Ehrhardt (VfL Wolfsburg), Ariane Aust, Sarah Schmidt, Anja Schmidt (alle Karriereende), Bianca Heuchling (HSC Ehmen).

Start in die Landesliga-Saison: Die Handballerinnen des MTV Vorsfelde mit (h. v. l.) Michaela Steinhoff, Jasmin Fröhlich, Angelika Wasowicz, Natalie Koch, Robin Banse, Maren Frerichs, Nina Fey; (v., v. l.) Kitti Losch, Maren Körber, Cathrin Schwoerke, Meike Jeremias, Julia Wendhausen, Sara Wettin und Mandy Schneider.

VfB Fallersleben

Frank Ratz gibt sich nach dem Sieg im Pokal gegen Ligakonkurrent VfL Wittingen vorsichtig optimistisch. „Wir wollen mit einem Heimsieg unser gewonnenes Selbstvertrauen weiter stärken“, so der neue Trainer des VfB. Er schränkt aber ein: „Ich dachte, wir wären an einigen Stellen schon etwas weiter. Noch haben wir zu wenig Konstanz im Spiel.“ Konstanz kommt mit Erfahrung, und die fehlt dem VfB im Kader. Ann-Kathrin Lenau war im Pokal mit 25 die älteste, ein Großteil der Verantwortung lastet also auf den Schultern junger Spielerinnen. Ratz: „Wir wollen in die obere Tabellenhälfte. Wenn wir die Leistungen aus dem Training auch in der Liga bringen, schaffen wir das.“ Zum Auftakt wird Jasmin Pachal erstmals für den VfB auflaufen, Torfrau Franziska Röhrs kehrt nach überstandener Knieverletzung zurück.

Der Kader – Tor: Linda Bausewein, Franziska Röhrs, Katja Borchers (eigene Jugend); Rückraum : Ann-Kathrin Lenau, Julienne Steinke, Lea Järke (eigene Jugend), Christina Zwengel, Glynis Lo Presti, Lena Horn; Kreis : Jale Hänsel, Selina Sudbrink; Außen : Jana Knape, Janine Tomala, Jaqueline Dobrick, Jasmin Pachal (MTV Gifhorn), Verena Wagemann, Jennifer Blattner.

Start in die Landesliga-Saison: Die Handballerinnen des VfB Fallersleben mit (h. v. l.) Trainer Frank Ratz, Ann-Kathrin Lenau, Selina Sudbrink, Janine Tomala, Glynis Lo Presti, Julienne Steinke, Lea Järke, Cindy Salewski; (v. v. l.) Sophia Neufer, Christina Zwengel, Jaqueline Dobrick, Linda Bausewein, Katja Borchers, Jana Knape, Lena Horn und Jennifer Blattner.
Voriger Artikel
Nächster Artikel