Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Niedersachsenpokal: Lupo-Pleite in Sulingen

Fußball-Regionalliga Niedersachsenpokal: Lupo-Pleite in Sulingen

Sulingen. Aus für Lupo/Martini Wolfsburg im Fußball-Niedersachsenpokal! Am Sonntag verlor der Regionalliga-Aufsteiger beim Landesligisten TuS Sulingen mit 0:3 (0:1). Auch nicht schön: Neuzugang Jan-Christian Meier musste nach einer guten halben Stunde mit Rot unter die Dusche.

Voriger Artikel
MTV Vorsfelde: Wosnitza kommt, Freitag Testspiel
Nächster Artikel
Carsten Thiesing gewinnt Klassiker

Da machte das Zuschauen keine Freude: Trainer Francisco Coppi und Lupo scheiterten an Landesligist Sulingen.

Quelle: Imago

Lupo-Coach Francisco Coppi hatte schon im Vorfeld gewarnt: „Wenn wir nicht von Beginn an mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, können wir eine böse Überraschung erleben!“

Und genau so kam es. Der Gastgeber legte eine gesunde Aggressivität an den Tag und ging durch seinen Routinier Mehmet Koc (früher VfB Oldenburg) früh in Führung. Allerdings unter Mithilfe von Lupo-Innenverteidiger Harry Pufal, der den Schuss unhaltbar für Keeper Marius Sauss abfälschte. Das spielte dem Landesligisten in die Karten, Lupo dagegen konnte die Partie nicht an sich reißen. Dann der Platzverweis: Meier traf bei einem Abwehrversuch Ball und Gegner, zwei weitere TuS-Spieler waren auf gleicher Höhe. „Der Schiedsrichter sah Jan als letzten Mann, was aber nicht der Fall war“, so Coppi, der sich über den Unparteiischen jedoch nicht weiter äußern wollte.

Nach dem Wechsel hatte sich Lupo viel vorgenommen, doch ein Doppelschlag machte alles zunichte. Nach einem gewonnen Zweikampf von Dennis Jungk zeigte der Schiri auf den Punkt. „Das war keine Grätsche, da war nichts“, berichtete der Lupo-Trainer. Und nur eine Minute nach dem Elfmetertor fing sich Lupo das 0:3 - „von da an war das Spiel für uns gelaufen.“

Lupo: Sauss - Jungk, Meier, Pufal, Dieck (70. Wiswe) - Ademeit, Kluk (35. Eilbrecht), Chamorro - Rizzo, Amin (61. Masur), Zverotic.
Tore: 1:0 (10.) Koc, 2:0 (55.) M. Meyer (Foulelfmeter), 3:0 (56.) Leymann.
Rot: Meier (Lupo/31.)

Coppi: „Selbst schuld, dass wir raus sind!“

Enttäuschte Gesichter beim Regionalliga-Neuling Lupo/Martini Wolfsburg nach dem frühen Aus im Niedersachsenpokal – aber es gab auch Anerkennung für den Landesligisten TuS Sulingen nach dessen 3:0-Erfolg. Lupo-Coach Francisco Coppi: „Sulingen hat verdient gewonnen!“

Coppi war nach der Pokalpleite sauer. „Man kann im Pokal verlieren, aber die Art und Weise war schon sehr enttäuschend.“ Der Trainer des Aufsteigers monierte zu viele und einfache Fehler im Aufbauspiel und zu wenig Laufbereitschaft. „Auch wenn es wieder richtig warm war, ist das keine Entschuldigung“, so Coppi. „Unter dem Strich sind wir selbst schuld, dass wir raus sind!“

Bevor am kommenden Samstag die erste Regionalliga-Partie der Vereinsgeschichte beim Lüneburger SK auf dem Programm steht, können sich die Lupo-Spieler auf eine anstrengende Vorbereitung gefasst machen. Trainingsfrei? „Dafür gibt es keinen Grund.Wir müssen arbeiten, sehr hart arbeiten“, erklärt Coppi. „Und das jeden Tag!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball: Niedersachsen-Pokal
Bitteres Aus: Der MTV ging zwar im Pokalduell mit Havelse mit 3:1 in Führung, fing sich in der Schlussphase aber noch drei Tore ein und schied aus.

Gifhorn. Die Sensation war greifbar, umso größer war am Ende die Enttäuschung: Die Oberliga-Fußballer des MTV Gifhorn führten in der ersten Runde des NFV-Pokals gegen den favorisierten Regionalligisten TSV Havelse bis zur 82. Minute mit 3:1, mussten aber noch eine 3:4-(1:1)-Pleite und das Aus quittieren.

mehr
Mehr aus Sport in Wolfsburg