Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neuling VfL mit starker Saison, Aufstieg wäre „Sahnebonbon“

Volleyball-Verbandsliga Neuling VfL mit starker Saison, Aufstieg wäre „Sahnebonbon“

Was für eine Saison! Im ersten Verbandsliga-Jahr belegten die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg sensationell Platz drei, verpassten die Aufstiegsrelegation nur knapp. Eigentlich, denn durch den Rückzug der VSG Düngen durfte der VfL doch in die Aufstiegsrunde - und zeigte einen starken Auftritt.

Voriger Artikel
VfL II gegen Werder II: Der Meister-Zweikampf
Nächster Artikel
4:1! Hehlingen bautseinen Vorsprung aus

Ganz starker Aufsteiger: Die Volleyballerinnen des VfL Wolfsburg haben die Erwartungen in der Verbandsliga übererfüllt.

Quelle: Photowerk (bas)

Dabei war das Saisonziel des Aufsteigers lediglich der Klassenerhalt gewesen. Dieses Ziel wurde übererfüllt. VfL-Spielerin Nadine Marfeld: „Im Laufe der Saison mussten wir unser Ziel sogar umformulieren. Wir wollten in der oberen Tabellenhälfte landen und sind jetzt höchst zufrieden.“

Den einzigen Rückschlag gab‘s am letzten Spieltag, als der VfL gegen Düngen verlor, die Relegation eigentlich verpasste. Doch dann folgte die Wende, weil die VSG verzichtete - und in der Relegation in Bremen gab‘s sehr gute Leistungen und Platz zwei bei vier Teams. „Anfang bis Mitte Mai wissen wir, wie viele Plätze in der Oberliga frei werden und ob es reicht. Wir wünschen uns sehr, dass es klappt“, so Marfeld, die aber gesteht: „Wenn es nicht reichen sollte, wäre es auch nicht schlimm. Wir sind froh über die starke Saison. Klappt es doch, wäre es das Sahnebonbon.“

Ein Grund für den Erfolg ist der Teamgeist. Marfeld stolz: „Es gab nie Zickenkrieg, und die Feinabstimmung war sehr gut. Wir haben viel privat unternommen. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Als erste Neuzugänge für die kommende Saison gelten Julia Franke und Nathalie Mann, die seit einem halben Jahr mittrainieren. „Sie werden uns wahrscheinlich verstärken“, so Marfeld. Die Personalplanungen seien damit aber nicht abgeschlossen: „Wir halten die Augen offen und gucken, wer noch kommt.“ Carolin Kraaß und Stefanie Herfert trainieren weiter mit, stehen für den Spielbetrieb aber nicht mehr zur Verfügung.

fa

Voriger Artikel
Nächster Artikel