Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuhaus muss um Aufstieg bangen

Tischtennis-Oberliga Neuhaus muss um Aufstieg bangen

Die Tischtennis-Oberliga-Damen des SSV Neuhaus müssen um den Aufstieg zittern. Dem 8:6 bei Schlusslicht TSV Heiligenrode ließen sie ein 3:8 bei Verfolger TuS Sande folgen. Die Deutlichkeit des Resultats kann die Rückkehr in die Regionalliga kosten.

Voriger Artikel
Wichtiger VfL-Sieg über die HSG Hannover-West
Nächster Artikel
Wolfsburg 76:54 - VfL gewinnt den Staffel-Vergleich

Müssen um den Aufstieg noch bangen: Linda Kleemiß und der
SSV Neuhaus.

Quelle: Sebastian Bisch

Sande spielt am Samstag beim TSV Watenbüttel und beim RSV Braunschweig, könnte den SSV mit zwei deutlichen Siegen überholen. Das Spielverhältnis ist nur um 11 schlechter. Der MTV Hattorf muss in die Verbandsliga runter.

TSV Heiligenrode - SSV Neuhaus 6:8 (21:29 Sätze). Bei Neuhaus fehlte Jaqueline Presuhn (Rücken), die nach einjährigem Gastspiel in der nächsten Serie nach Hannover zurückkehrt. Bis zum 6:7 blieb Heiligenrode auf Tuchfühlung, zumal die Ex-Neuhäuserin Denise Kleinert ihre drei Einzelspiele durchbrachte. Beim Stand von 7:6 ließ Linda Kleemiß mit einem 3:0 gegen Christiane Pelka die Sektkorken knallen.
SSV-Zähler: Schmidt/Maier, Schmidt (2), L. Kleemiß (2), Maier (2), M. Kleemiß.

TuS Sande - SSV Neuhaus 8:3 (24:16). Nach einer Übernachtung in Bremen kam Neuhaus nur schlecht aus den Startlöchern, geriet gleich mit 0:3 in Rückstand. SSV-Chef Gabor Nagy: „Jetzt müssen wir abwarten.“
SSV-Zähler: Schmidt, L. Kleemiß, M. Kleemiß.

MTV Hattorf - Spvg. Oldendorf 2:8 (10:27). Hattorfs Spitzenspielerin Jennifer Mulgrew (schwanger) fehlte, dafür bestritt Ramona Seidel nach ihrer Babypause ihr erstes Saisonspiel. Hattorf konnte aber nur in den Doppeln (1:1) Paroli bieten. In den Einzeln zogen die Gäste auf 6:1 davon, ehe Corinna Whitaker (3:1 gegen Gina Henschen) einen Einzelsieg für Hattorf verbuchte.
MTV-Zähler: Whitaker/Roland, Whitaker.

MTV Hattorf - TSV Watenbüttel 3:8 (15:25). Jennifer Mulgrew war wieder mit von der Partie, konnte aber nur gehandicapt spielen. Watenbüttel zog bis auf 4:1 davon, ehe Corinna Whitaker (3:0 gegen Sarah-Christin Behrens) auf 2:4 verkürzte. Whitaker verabschiedete sich nach einem weiteren Sieg aus Hattorf. Die Schottin kehrt nach zwei Spielzeiten in ihre Heimat zurück. Mannschaftsführerin Karin Roland blieb nach dem Abstieg gelassen: „Wir sind jetzt nicht komplett fassungslos und haben uns unter den gegebenen Umständen ordentlich verabschiedet.“
MTV-Zähler: Gibbels/Gohlke, Whitaker (2).

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg