Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neuhaus holt zwei Punkte, die nur bedingt helfen

Tischtennis Neuhaus holt zwei Punkte, die nur bedingt helfen

Ein Pflichtsieg und eine Niederlage - das ist die Bilanz des SSV Neuhaus nach seinen zwei Spielen in der Tischtennis-Regionalliga der Frauen. Damit kommt der Tabellenachte zwar weiter nicht vom Relegationsrang acht weg, baute den Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz etwas allerdings aus. In den letzten vier Spielen geht‘s trotzdem darum, das um vier Punkte bessere Hannover 96 noch abzufangen. Apropos 96: Dorthin wird die verletzte Svenja Böhm zur kommenden Saison zurückwechseln.

Voriger Artikel
KVW-Damen hoffen noch
Nächster Artikel
Hähnel wie vom anderen Stern

Ein Sieg aus zwei Spielen: Julia Bütow und Neuhaus gewannen gegen Poppenbüttel II, verloren aber in Bremen - und hängen weiter auf Relegationsrang acht fest.

Quelle: Photowerk (bs)

SSV Neuhaus - SC Poppenbüttel II 8:0 (24:3 Sätze). Es war der erwartete, wenn auch deutliche Pflichtsieg. Dem SSV spielte zudem in die Karten, dass SC-Spielerin Sandra Opitz ein Doppel und zwei Einzel verletzungsbedingt abschenkte. SO feierten Dijana Holokova/Linda Kleemiß, Julia Bütow/Julia Maier (kampflos), Holokova (2, eins kampflos), Bütow (2, eins kampflos), Kleemiß und Maier Siege und gerieten in der nur 90 Minuten dauernden Partie nie in Gefahr, Federn zu lassen.

SG Marßel Bremen - SSV Neuhaus 8:5 (29:20). In den Doppeln gab‘s ein 1:1, Bütow/Maier siegten 3:1. Holokova/Kleemiß zogen mit 1:3 den Kürzeren. Neuhaus glückte ein 4:2, doch Bremen übernahm ab dem 6:5 das Kommando. Holokova (2) entschärfte die Spanierin Erstrada Muralles mit einem 3:0 und kämpfte auch die Litauerin Orlovaite in fünf Sätzen nieder. Zudem punktete Kleemiß, die beim 14:12 im fünften Satz gegen Bienert die Nerven behielt. Maier entzauberte Orlovaite mit 3:0. Doch Bütow ging leer aus. Zudem vergab Kleemiß ein 2:0 gegen Orlovaite. Bereits im Hinspiel war ihr das passiert. SSV-Coach Frank Baberowski war bedient: „Bei einer 4:2-Führung sah noch alles gut aus, doch wir verlieren nach wie vor die knappen Dinger.“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel