Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Neuhaus: Titel ist nah

Tischtennis Neuhaus: Titel ist nah

In der Herren-Verbandsliga steht ein Gipfeltreffen an - aber auch in anderen Tischtennis-Ligen gibt es spannende Partien.

Voriger Artikel
Kann Vorsfelde den Spitzenreiter schlagen?
Nächster Artikel
Nach der Lübeck-Pleite: VfL II will in die Spur

Der Titel ist greifbar nah: Gabor Nagy und der SSV Neuhaus können im Spitzenspiel beim VfL Oker alles klarmachen.

Quelle: Photowerk (bs)

In der Verbandsliga der Herren kommt es zwischen dem Zweiten VfL Oker und Tabellenführer SSV Neuhaus zum Showdown. Mit einem Sieg könnte Neuhaus bereits vorzeitig den Titel und damit den Aufstieg klarmachen. Im Hinspiel hatte Neuhaus beim 9:5 sein bestes Saisonspiel abgeliefert. Aber Oker bietet mit dem ehemaligen bulgarischen Auswahlspieler Marin Kostadinow und dem Chilenen Aron Villavicencio (16:12) ein starkes oberes Paarkreuz. SSV-Kapitän Gabor Nagy: „Uns erwartet ein harter Kampf, aber wir sind bis in die Haarspitzen motiviert.“

Der TTC Gifhorn erwartet in der Landesliga mit Tabellenführer MTV Hattorf hohen Besuch. An die 1:9-Abfuhr im Hinspiel haben die Windmühlenstädter keine guten Erinnerungen, sie verloren vier Fünfsatz-Partien. Kapitän Thorsten Jung kündigt jedoch harten Widerstand an: „Wir möchten unser wahres Gesicht zeigen.“ Zwei Partien mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad stehen für den abstiegsbedrohten SSV Neuhaus II an. Gegen Schlusslicht SV Broitzem muss in jedem Fall ein Sieg her. Dagegen kalkuliert Neuhaus II gegen Titelkandidat RSV Braunschweig eine Niederlage ein.

In der Bezirksoberliga bestreitet der Zweite MTV Vorsfelde ein Heimspiel gegen den Post SV Wolfsburg. Post-Spitzenspieler Alexander Buka fehlt nach einer Knie-OP. Am Samstag gastiert Vorsfelde beim Tabellenvierten TTC Gifhorn II. Im Hinspiel hatte sich der MTV gegen Gifhorn mit einem 8:8 begnügen müssen. Zudem feuerte der TTC Vorsfelde im November aus dem Bezirkspokal. MTV-Kapitän Erik Greiser: „Da haben wir noch Rechnungen offen.“ Der Post SV Wolfsburg bestreitet noch zwei weitere schwere Partien beim TSV Meine und gegen den TTC Wahrenholz.

Für den MTV Vollbüttel, den Spitzenreiter der Bezirksliga, läuft es in der Rückrunde nahezu perfekt. Beim TuS Neudorf-Platendorf möchte Vollbüttel einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Ein Spiel um die Existenz stellt das Kellerduell zwischen dem MTV Hattorf II und Schlusslicht SV Groß Oesingen dar. Im Hinspiel war der MTV mit 1:9 untergegangen. Hattorfs Kapitän Jürgen Dedolf: „Der Flop ist abgehakt, jetzt werden die Karten neu gemischt.“

Die Damen des SSV Neuhaus erwarten in der Landesliga bereits heute den RSV Braunschweig III. Im Hinspiel war Sandkamp ein hart erkämpfter 8:5-Erfolg geglückt. Der RSV rangiert aber derzeit nur auf dem Relegationsplatz und wird sich daher mit allen Mitteln zur Wehr setzen.

In der Bezirksoberliga steht der MTV Vollbüttel gegen den Tabellennachbarn MTV Hattorf II vor einem heißen Duell. Bereits im Hinspiel war es bei Vollbüttels 8:6-Erfolg ausgesprochen eng zugegangen.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg