Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuer Konkurrenz-Kampf: Wer ist Nummer 2 im Tor?

Frauenfußball-Bundesliga Neuer Konkurrenz-Kampf: Wer ist Nummer 2 im Tor?

Morgen (14 Uhr) treten die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg zum ersten Auswärtsspiel der Saison beim USV Jena an. Als zweite Keeperin wird dann Jana Burmeister auf der VfL-Bank sitzen. Klingt selbstverständlich, denn Burmeister ist eigentlich Torfrau Nummer 2 im Wolfsburger Kader. Doch jetzt gibt es einen neuen Konkurrenzkampf.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
MTV in der 3. Liga: „Verlieren ist doof!“

Morgen beim Ex-Klub: Jana Burmeister, Nummer 2 im VfL-Tor.

Quelle: Imago 1363677

Zum Saisonauftakt saß Torwart-Toptalent Merle Frohms (18) auf der Bank. Trainer Ralf Kellermann, einst selbst Keeper in der 2. Liga: „Das hat sie sich mit ihren Trainingsleistungen verdient.“ Heute spielt Frohms beim VfL II, kann die Reise nach Jena darum nicht antreten.

Im Spiel bei ihrem Ex-Klub Jena ist also Burmeister wieder als Ersatz für die neue Nummer 1 Almuth Schult dabei. „Es ist schon mein Anspruch, zum Kader zu gehören“, sagt die 24-Jährige, „ich muss mich im Training dafür anbieten, dann entscheidet der Trainer.“

In Jena war Burmeister einst Stammtorhüterin, dann entschied sie sich für den Wechsel nach Wolfsburg, wo sie seit 2011 erst dreimal in der Bundesliga zum Einsatz kam. Bereut hat sie den Wechsel dennoch nie: „Ich habe mich hier weiterentwickelt, habe mit Fabian Lucas einen tollen Torwarttrainer und fühle mich im Verein richtig wohl.“ Im Sommer 2014 läuft ihr Vertrag aus, dann endet auch ihre Ausbildung an der Wolfsburger Fachhochschule für Sozialpädagogik. Danach könnte beruflich und sportlich ein neuer Abschnitt beginnen. „Aber am liebsten“, so Burmeister, „würde ich in Wolfsburg bleiben.“

Das ist Zukunftsmusik, jetzt geht‘s in die Vergangenheit - nach Jena. „Mit Sabrina Schmutzler spielt meine beste Freundin dort, wir telefonieren oft. Jena hat sich gut verstärkt, sollte in diesem Jahr sicher einen Mittelfeldplatz erreichen. Einfach wird das für uns nicht.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel