Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neindorf: Goertner warnt vor Hattorf

Fußball Neindorf: Goertner warnt vor Hattorf

Vorfreude auf das Fußball-Wochenende: In der Kreisliga Wolfsburg fiebern der ESV und der TSV Wolfsburg dem Laagberger Derby entgegen, während sich in der 1. Kreisklasse der TSV Hehlingen II auf sein erstes Ligaspiel beim SSV Velstove freut.

Voriger Artikel
WSV 4:0 gegen Heiligendorf
Nächster Artikel
Lupo: Coppi warnt vor Wunstorfs Offensive

Schnelles Wiedersehen: Das Derby zwischen Neindorf/Almke (l.) und dem MTV Hattorf hatte es bereits vor gut einer Woche gegeben, die FSG will am Sonntag unbedingt siegen.

Quelle: Photowerk (gg)

Nach der vergangenen Zittersaison, in der der SV Barnstorf bis zum Schluss um den Kreisliga-Klassenerhalt bangen musste, soll mit Neu-Trainer Ioan Tirban alles besser werden. Und bislang sieht‘s gut aus: Im Pokal gab‘s ein 5:3 und zum Ligastart ein 6:2 beim FC II. „Ich möchte offensiven Fußball spielen und zudem hinten kompakt stehen“, erklärt Tirban. Momentan kann der Trainer allerdings nach einer überstandenen Knie-OP noch nicht wieder auf dem Platz stehen - Ex-Trainer und Spartenleiter Sven Schimak leitet unterdessen das Training. Umso mehr freut sich der Coach, dass auch ohne seine Anwesenheit alle mitziehen. Für das Spiel beim FV Wespe Wolfsburg hofft er deshalb auf eine Fortsetzung der Mini-Serie. Allerdings weiß er auch: „Wespe ist eine kämpferisch starke Mannschaft.“

Vor eineinhalb Wochen gewann die FSG Neindorf/Almke noch knapp mit 7:6 nach Elfmeterschießen beim MTV Hattorf - am Sonntag muss die FSG erneut zum Nachbarschaftsderby beim MTV antreten. „Hattorf ist immer ein unangenehmer Gegner, gegen den wir in letzter Zeit nie überzeugen konnten“, weiß FSG-Coach Klaus Goertner, der weiter sagt: „Der MTV hat eine sehr robuste Gangart und eine nicht berechenbare Spielweise.“ Dennoch möchte er die Punkte ungern herschenken und mahnt an: „Wir müssen versuchen, unser eigenes Ding durchzuziehen. Wenn wir das diszipliniert zu Ende spielen, sollten wir auch die Punkte mitnehmen können.“

„Jeder will zeigen, dass das sein Stadion ist“, sagt Daniel Sachs, Co-Trainer des ESV Wolfsburg, vor dem Platzduell auf dem Laagberg gegen den TSV. Seit 2009 spielen die Teams erstmals wieder in einer Liga und können somit im direkten Duell die Kräfte messen. „Da wird sicher einiges los sein“, vermutet Sachs, der den TSV zu den Ligafavoriten zählt, aber sich dennoch mit seinem Team nicht verstecken will. Sachs: „Wir gehen jedes Spiel an, um zu gewinnen.“

Nachdem der Großteil der 1. Kreisklasse bereits in der Vorwoche in die neue Saison gestartet ist, darf nun auch der TSV Hehlingen II endlich ran - und es geht zum Aufsteiger SSV Velstove. „Wir sind heiß auf das Spiel“, erklärt TSV-Co-Trainer und Kapitän Bernd Markgraf. Die Hehlinger wollen unter den ersten fünf Mannschaften mitmischen und deshalb unbedingt gut in die Saison kommen. „Alles andere als ein Sieg in Velstove wäre eine Enttäuschung“, so Markgraf.

Die Ligakonkurrenz sieht Lupo/Martini III neben Atletico Wolfsburg als Top-Favorit der Liga - Lupo-Coach Dennis Bonanno bleibt jedoch abwartend. „Wir haben kein Ziel ausgegeben und wollen nach den ersten zehn Spielen schauen, wo wir stehen“, erklärt er. Nach einem 6:1-Sieg zum Auftakt in Sandkamp wollen die Italiener nun auch ihr erstes Heimspiel am Sonntag gegen den SV Reislingen/Neuhaus II positiv gestalten. Allerdings warnt Bonanno: „Das wird kein Spaziergang.“

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel