Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nach sechs Wochen Pause: VfL darf wieder spielen

Volleyball: Verbandsliga Männer Nach sechs Wochen Pause: VfL darf wieder spielen

Wolfsburg. Ach ja, den VfL Wolfsburg gibt es ja auch noch! Nach satten sechs Wochen ohne Punktspiel betritt das Volleyball-Team am Samstag (15 Uhr) bei der SG STV/MTV Salzgitter II wieder die Verbandsliga-Bühne. Die guten Leistungen vor der ewig langen Pause sind aber längst noch nicht vergessen…

Voriger Artikel
Vorsfelde will oben dranbleiben
Nächster Artikel
Neuhaus erwartet den TSV Hagenburg: Gäste mit starkem Litauer-Trio

Endlich wieder spielen: Der VfL (l.) reist nach Salzgitter.

Quelle: Gero Gerewitz

Am 17. September fegten die Wolfsburger mit einer der laut Spielertrainer Christian Wegwerth „besten Leistungen der vergangenen Jahre“ den ASC Göttingen II und den MTV Gamsen jeweils mit 3:0 aus der Halle.

Die Temperaturen draußen sind in der Zwischenzeit abgekühlt. Doch trotzdem soll auch dieses Mal die Halle brennen. Wegwerth: „Wenn wir an unsere starken Leistungen von vor sechs Wochen anknüpfen, ist auch in Salzgitter etwas drin. Bei Aufschlägen und der Verwertung von Dankeball-Situationen haben wir uns stark verbessert.“

Wolfsburgs Spielertrainer ist aber bewusst, dass Salzgitter nicht nur der Fünfte der vergangenen Saison ist, sondern „auch eines der Teams, die sicherlich auch in diesem Jahr oben mitspielen werden“.

Und: Salzgitters Erste, die in der abgelaufenen Saison noch in der Regionalliga aufgeschlagen hat, hat sich aufgelöst. „Es ist möglich, dass der eine oder andere aus dieser Mannschaft jetzt in der Zweiten spielt“, macht sich Wegwerth auf einen technisch starken Gegner gefasst.

Personell können die Grün-Weißen wieder auf mehr Optionen zurückgreifen. Alexander Ludwig und Rico Trautmann sind wieder dabei. Schwer wiegt allerdings der Ausfall von Christoph Säger (Dienstreise). „Er ist sicherlich unser bester Angreifer“, bedauert Wegwerth. „Aber trotzdem sehe ich uns gut vorbereitet.“ Zeit genug hatten die Wolfsburger ja...

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg