Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nach 3:3 beim HSV II: VfL II ist Herbstmeister

Fußball-Regionalliga Nach 3:3 beim HSV II: VfL II ist Herbstmeister

Ärgerlich! Der VfL Wolfsburg II spielte beim Hamburger SV II nur 3:3 (2:0). Drei Tore von Justin Eilers reichten nicht, um drei Punkte aus der Hansestadt mitzunehmen. Dennoch hat sich das Team von Trainer Valérien Ismaël die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Regionalliga gesichert.

Voriger Artikel
Neuhaus II mit Sieg und Pleite
Nächster Artikel
Nach der Pause ist Vorsfelde platt

Dreimal gejubelt, aber am Ende geschockt: Justin Eilers erzielte beim 3:3 des VfL II in Hamburg am Samstag alle Treffer für die Wolfsburger Reserve - doch das Unentschieden war für den Herbstmeister dennoch eine gefühlte Niederlage.

Mit Profi Stefan Kutschke in der Startelf dauerte es eine knappe halbe Stunde, bis die Wolfsburger ihre erste Chance hatten. Aber die saß. Außenverteidiger Dan-Patrick Poggenberg setzte sich auf der linken Seite durch, seine präzise Flanke versenkte Eilers per Kopfball im Hamburger Tor. HSV-Keeper Tino Dehmelt war machtlos. Ansonsten waren Strafraumszenen jedoch Mangelware, das meiste Geschehen fand im Mittelfeld statt. Bis kurz vor dem Wechsel. Einen sehenswerten Spielzug über Kutschke und Luka Tankulic schloss Eilers mit dem 2:0 für das Ismaël-Team ab.

Nur zwei Minuten nach der Pause konnten die Hausherren durch Mattia Maggio zwar verkürzen, doch Eilers stellte wenig später mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her. Nach einer Poggenberg-Ecke köpfte Kutschke aufs HSV-Tor, kurz vor Linie spitzelte Eilers das Leder über die Linie.

Das hätte eigentlich die Entscheidung sein müssen. Aber nach einer unnötigen Ecke für die Gastgeber drückte Gojko Kacar das Leder aus dem Gewühl ins VfL-Tor - nur noch 3:2 für Wolfsburg. Der für den dreifachen Torschützen Eilers eingewechselte Dragan Erkic hatte fünf Minuten später Pech, als sein 20-Meter-Schuss ans Lattenkreuz des HSV-Tores klatschte. Mehr Glück hatte dagegen der Hamburger Lennart Müller. Seinen Schuss aus 25 Metern ließ VfL-Keeper Patrick Drewes durch die Hände rutschen - der Ausgleich eine Minute vor dem Abpfiff.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel