Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
NFV-Kreis: Pinelli löst Bachmann ab

Fußball-Kreis Wolfsburg NFV-Kreis: Pinelli löst Bachmann ab

Wechsel an der Spitze des Wolfsburger NFV-Fußball-Kreises: Stefan Pinelli wurde gestern als neuer Kreisvorsitzender einstimmig gewählt. Der 47-jährige Jurist löst Werner Bachmann ab, der 15 Jahre Chef der Wolfsburger Kicker war.

Voriger Artikel
Wegen der Europa League: Spiele werden verlegt
Nächster Artikel
VfL II mit Personalproblemen

Wechsel: Stefan Pinelli (2. v. r.) löst Werner Bachmann (2. v. l.) als Fußball-Chef ab. Klaus Mohrs (l.) und Egon Trepke gratulieren.

Quelle: Mike Vogelsang

Viel Prominenz war im Vorsfelder Schützenhaus vertreten - Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Vorsfeldes Ortsbürgermeister und Bundestagsabgeordneter Günter Lach, die Stadtsportbund-Vorsitzende Ursula Sandvoß, Rüdiger Adamczyk, Präsident des SSV Vorsfelde, sowie Egon Trepke, Chef des Fußball-Bezirks Braunschweig.

Seit 35 Jahren gibt es den Wolfsburger Fußballkreis, „keine lange, aber für den Fußball eine bewegende Zeit“, wie Werner Appe, Vorstandsmitglied der ersten Stunde, den Delegierten der Vereine gestern in einem kleinem Abriss schilderte. „Wir hatten in dieser Zeit nur zwei Vorsitzende: Werner Knauf, der viel zu früh verstarb, war 20 Jahre im Amt, Werner Bachmann jetzt 15 Jahre.“

Und nun gibt es einen neuen Fußball-Chef: Stefan Pinelli. „Werner Bachmann hatte mich etliche Jahre gedrängt, sein Nachfolger zu werden, immer wieder konnte ich Nein sagen“, so Pinelli, der als Aktiver unter anderem für den VfL Wolfsburg am Ball war. „Doch jetzt ist es an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen“, so Pinelli, zuvor Sportgerichts-Vorsitzender.

Für den Rechtsanwalt und seine Mitstreiter steht die Stärkung des Amateurfußballs im Vordergrund. Pinelli schmunzelnd: „Nicht jeder kann heute Profi werden.“ Bachmann, der von seinem Nachfolger zum Abschied einen „edlen Tropfen“ (Pinelli) geschenkt bekam: „Ich möchte mich bei allen für 15 Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Es war eine schöne Zeit!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel