Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Müller macht‘s: VfL holt den Dreier

Frauenfußball-Bundesliga Müller macht‘s: VfL holt den Dreier

Die Pflicht erfüllt: Nicht mehr, vor allem aber auch nicht weniger! Mit einem glanzlosen 2:1 (1:1) im Nachholspiel bei 1899 Hoffenheim gab sich Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg gestern keine Blöße bei seiner Aufholjagd im Spitzenkampf. Selina Wagner und Martina Müller trafen vor 1300 Zuschauern für die Gäste.

Voriger Artikel
VfB Fallersleben: Der Bezwinger kommt
Nächster Artikel
VfL mit A-Elfgegen Bayer

Reingestochert: Martina Müller (Bild, M.) trifft zum 2:1.

Quelle: CP24

Vier Tage nach dem strahlenden Champions-League-Finaleinzug gegen Potsdam stand gestern wieder Bundesliga-Alltag an. Der war grau. Buchstäblich. Es schüttete im Dietmar-Hopp-Stadion.

Der VfL begann erwartungsgemäß gegenüber dem 4:2 gegen Potsdam leicht verändert. Lena Goeßling (siehe Bericht) wurde geschont, für sie spielte Wagner. Alexandra Popp (von Jovana Damnjanovic ersetzt) und Stephanie Bunte (Noelle Maritz) blieben ebenfalls draußen.

Wagner erwies sich früh als guter Griff. Die in den vergangenen Jahren von langwierigen Verletzungen gebremste Mittelfeldspielerin durfte erstmals in dieser Spielzeit von Anfang an ran – und traf. Die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten. Die Ex-Wolfsburgerin Martina Moser glich nur vier Minuten später aus.

Danach wurde Wolfsburg munterer, übernahm das Kommando. Zur Pause kam Popp für Damnjanovic. Das wichtige Tor aber schoss Routinier Martina Müller – es war ihr 13. Saisontreffer (Rang drei in der Liga). Wie beim 1:0 war die wieder einmal sehr auffällige Anna Blässe Vorbereiterin gewesen.

Der VfL hatte die zweite Halbzeit im Griff, verpasste es, gegen die engagierten Hoffenheimerinnen, die aber auch die zweitschlechteste Defensive der Liga haben, die Partie höher zu gewinnen. Das wäre die Kür gewesen. Doch im Moment zählt für den Liga-Dritten erst einmal nur die Pflicht.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel