Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mittag: „Der VfL ist der Favorit“

Frauenfußball Mittag: „Der VfL ist der Favorit“

Heute (16 Uhr, live auf Eurosport) starten die VfL-Fußballerinnen in die Hammer-Woche. Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League wartet in Malmö eine Mannschaft, die ähnlich prominent besetzt ist wie der Triple-Sieger aus Wolfsburg. Bei den Schwedinnen spielt auch die deutsche Nationalstürmerin Anja Mittag. Mit ihr sprach WAZ-Sportredakteur Robert Schreier.

Voriger Artikel
Lupo will Hinrunde mit einem Sieg beenden
Nächster Artikel
Spiel: Tore, Tricks und Trainer-Tanzeinlage

Siegerfaust: Die deutsche Nationalstürmerin Anja Mittag ist mit Malmö Meister geworden, heute kommt der VfL.

Quelle: imago

WAZ: Beim VfL spürt man Anspannung und Vorfreude auf die Duelle mit Malmö. Wie sieht es in Schweden aus?

Mittag: Es ist noch recht ruhig, aber ich denke, die Anspannung wird noch deutlich steigen. Es ist doch ein Riesenspiel für viele von uns.

WAZ: Wird es ein Duell auf Augenhöhe?

Mittag: Ich sehe Wolfsburg deutlich in der Favoritenrolle. Es ist schwer zu sagen, wo wir stehen. Aber verstecken müssen und wollen wir uns nicht. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir uns mit dem Triple-Sieger messen können. Auch wenn man da wieder nicht gerade von Losglück sprechen kann.

WAZ: Warum sagen Sie wieder?

Mittag: Im März hatten wir in der Champions League schon deutlich gegen Lyon verloren. Und jetzt kommt Wolfsburg...

WAZ: Sie sind jetzt schwedischer Meister geworden, haben aber die Saison vor zwei Wochen beendet. Ist die Pause ein Nachteil?

Mittag: Wir haben quasi ein Spiel weniger als der VfL, sind aber ähnlich im Rhythmus. Ich denke schon, dass wir eingespielt sind, und wir sind wegen des Erfolgs natürlich auch zufrieden.

WAZ: Was für eine Atmosphäre erwartet den VfL?

Mittag: Da bin ich selbst gespannt. Die Menschen hier sind manchmal träge, außerdem gibt es mit Männerfußball und Eishockey viel Konkurrenz. Da hat der Frauenfußball einen schweren Stand. Was aber das größte Fragezeichen ist: Wir können nicht in unserem Stadion spielen.

WAZ: Warum das nicht?

Mittag: Weil unser Kunstrasen nicht genehmigt wurde. Das wäre ein großer Vorteil gewesen, denn wir trainieren auch täglich auf dem Boden. So müssen wir in ein altes Stadion, bei dem ich nicht weiß, wie viele Fans kommen.

WAZ: Verpassen diejenigen, die nicht kommen, etwas?

Mittag: Beide Mannschaften haben ihre Stärken in der Offensive, ich denke, dass sie auch nach vorn spielen werden.

WAZ: Hat Sie Ihr Trainer schon nach Tipps gefragt?

Mittag: Ja, er fragt mich nach den Spielerinnen.

WAZ: Und welche Wolfsburgerin nennen Sie dann als herausragend?

Mittag: Die Qualität des VfL ist, dass die Mannschaft sehr ausgeglichen ist. Aber Lena Goeßling macht die Truppe schon ein Stück besser. Mit ihr teile ich mir bei der Nationalmannschaft ein Zimmer. Ich kenne sie also ganz gut.

WAZ: Wenn Sie fragt, auf wen der VfL bei Malmö achten muss, sagen Sie was?

Mittag: Ich würde sagen, dass Ramona Bachmann unser Dreh- und Angelpunkt ist. Sie wird wohl zur besten Spielerin der Liga gewählt. Aber ganz ehrlich: Es war komisch mit Lena zu sprechen und zu wissen, dass wir Gegnerinnen sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel