Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mit später Wende zur Sensation

Kegeln: Bundesliga Mit später Wende zur Sensation

Das ist ein kleines Kegel-Wunder! Classic-Erstligist KV Wolfsburg (im Verband DCU) landete mit 5983:5973 zum Saisonstart einen Sieg bei Olympia Mörfelden. Ungewöhnlich genug schon, dass der KV den Titelaspiranten auf dessen Bahnen bezwang. Der Hammer: In der vergangenen Saison hatte Wolfsburg auswärts nichts gebacken bekommen und jedes Spiel verloren.

Voriger Artikel
Der Lupo-Stotterstart: Das sagt Kapitän Gutsche
Nächster Artikel
Unentschieden für Reislingen

Auswärtsbestleistung: Carsten Strobach hatte großen Anteil am Sensationssieg des KVW in Mörfelden.

Quelle: Boris Baschin

Zur Halbzeit des Spiels in Mörfelden hatten die Gäste noch klar mit 97 Kegeln zurückgelegen. Und das, obwohl Carsten Strobach eine Wolfsburger Auswärtsbestleistung hingelegt hatte. Zehn Würfe vor Schluss waren es immer noch 40 Kegel Rückstand für die Gäste. Die Partie schien den erwarteten Verlauf zu nehmen.

Doch KV-Zugang Manuel Hüttl schockte die Gastgeber mit drei Neunern am Stück, die Mörfelder wurden nun zunehmend unruhig. Und dann war es passiert. „Wir sind ohne irgendwelche Ambitionen angereist und wollte uns nur gut verkaufen“, sagte hinterher ein freudestrahlender Hüttl.

Die Wolfsburger sehen sich in dieser Spielzeit eher als Team, das gegen den Abstieg kämpfen muss. Trotz des Sensationserfolges. „Dieser Sieg nur etwas wert, wenn am Samstag das Heimspiel gegen SKV Goldkronach gewonnen wird“, warnt Wolfsburgs Sprecher Gerhard Gams, der natürlich hofft, dass nun nicht beide Serien reißen. Denn auf eigenen Bahnen ist der KV praktisch unschlagbar.

KV: Carsten Strobach 1065, André Landschädel 914, Manuel Wassersleben 949, Andreas Hüttl 958, Gerhard Gams 1071, Mathias Hähnel 1026.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel