Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Meisterehrung und Freibier beim Lupo-Heimspiel

Fußball-Oberliga Meisterehrung und Freibier beim Lupo-Heimspiel

Das Schaulaufen kann weitergehen: Nachdem Lupo/Martini Wolfsburg seit gut einer Woche den Meistertitel in der Fußball-Oberliga in der Tasche hat, gastieren nun am Sonntag (15 Uhr) die FT Braunschweig in der Kreuzheide.

Voriger Artikel
VfL: Sieg heißt Klassenerhalt!
Nächster Artikel
Thiele nimmt Vorsfeldes Pleite auf seine Kappe

Das erste Heimspiel als Oberliga-Meister: Elvir Zverotic und Lupo/Martini Wolfsburg möchten am Sonntag gegen die FT Braunschweig den 22. Sieg der Saison bejubeln.

Quelle: Photowerk (bas)

Nach dem Spiel gibt es vom NFV die offizielle Meisterehrung, anschließend wird weitergefeiert - unter anderem mit Freibier für die Fans!

„Wir wollen die 70-Punkte-Grenze knacken“, hat Meistercoach Francisco Coppi als Ziel vorgegeben. Heißt: Gegen die Freien Turner muss ein Dreier eingefahren werden. Wie im Hinspiel, als die Coppi-Elf mit 3:2 gewann. Harry Pufal, der in Braunschweig die Führung erzielte, wird wie schon vergangene Woche beim 3:1-Erfolg in Egestorf nicht dabei sein. „Für Harry ist die Saison zu Ende“, gönnt Coppi seinem kampfstarken Innenverteidiger eine frühzeitige Pause. Kapitän Jan Ademeit, am Dienstag von Mannschaftsarzt Jens Behrendt erfolgreich am Meniskus operiert, wird in den letzten drei Partien ebenfalls nicht mehr zum Einsatz kommen.

Dafür darf sich der 19-jährige Michele La Pietra auf seinen ersten Startelf-Einsatz freuen. „Das hat er sich mit guten Trainingsleistungen mehr als verdient“, lobt Coppi den Youngster. Auch von Beginn an dabei ist Philipp Stucki, der zu Beginn der Saison von den Freien Turnern in die Kreuzheide gewechselt war. Der Angreifer ist mit sechs Saisontreffern hinter Andrea Rizzo (13), Petrus Amin (10) und Leon Henze (7) viertbester Lupo-Torschütze.

Coppi und seine Spieler hoffen, „dass wir nach dem Spiel mit vielen Fans feiern können. Das haben sich die Jungs verdient“, so der Coach.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg