Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Meister SSV Neuhaus plant würdigen Abschied

Tischtennis Meister SSV Neuhaus plant würdigen Abschied

Die Tischtennis-Saison biegt auf die Zielgerade ein - weitere (Vor)entscheidungen sind möglich.

Voriger Artikel
Jembke: Sechster Titel in Folge
Nächster Artikel
Lupo: „Sieg ist Pflicht!“

Würdiger Abschied geplant: Gabor Nagy und Verbandsliga-Meister Neuhaus beenden die Saison in Hagenburg.

Quelle: Photowerk (bas)

In der Herren-Verbandsliga beendet Meister SSV Neuhaus seine Aufstiegssaison mit einem schweren Match beim Tabellenvierten TSV Hagenburg. Im oberen Paarkreuz wird es für Gabor Nagy und Florian Reinecke extrem haarig gegen Gintautas Juchna (27:1 Siege) und Andrius Preidzius (20:7). Den ersten Vergleich gewann Neuhaus mit 9:6, konnte dabei jedoch gegen die beiden Litauer nichts holen. In der Mitte freut sich Frank Schauer auf das Duell mit Stefan Bork, seinen ehemaligen Trainer aus gemeinsamen Hagenburger Regionalliga-Zeiten. In der Hinrunde konnte sich Schauer mit 3:1 Sätzen durchsetzen. SSV-Kapitän Nagy: „Wir möchten die Saison mit einem Auswärtssieg abschließen und uns als würdiger Meister aus der Verbandsliga verabschieden.“

In der Landesliga ist der SSV Neuhaus II mittlerweile von den Tischtennis-Freunden Wolfsburg überholt worden und auf den achten Rang abgerutscht. Beim Tabellendritten VfB Peine muss Neuhaus II mit einer weiteren Niederlage rechnen, kann seinen Kopf in den beiden Heimspielen gegen den TTC Gifhorn (12. April) und gegen die Tischtennis-Freunde Wolfsburg (18. April) aber noch aus der Schlinge ziehen. SSV-Kapitän Enrico Hentschel kündigt an: „In diesen beiden Duellen gegen direkte Mitkonkurrenten brennt die Luft!“

In der Bezirksoberliga steht der SV Sandkamp beim Tabellenvierten TTC Gifhorn II vor einer hohen Hürde. Im ersten Vergleich siegte Gifhorn II mit 9:4. Dagegen sollte für Sandkamp gegen Schlussleuchte VfB Fallersleben nichts anbrennen. Der SSV Neuhaus III möchte gegen den TSV Meine seinen 9:6-Hinspielsieg wiederholen. Meine läuft personell in der Rückrunde auf der letzten Rille, zuletzt fiel sogar Punktegarant Michael Haense verletzt aus.

Der MTV Vollbüttel marschiert mit Siebenmeilenstiefeln durch die Bezirksliga, will bei seinem Meisterschaftsdurchlauf nun den Tabellenvorletzten MTV Hattorf II aus dem Weg räumen. Der Rangzweite Tischtennis-Freunde Wolfsburg II muss seine Aufstiegsambitionen bei der TSG Königslutter unter Beweis stellen. Der Vierte SV Brunsrode geht als Favorit in die Auseinandersetzung mit dem TuS Neudorf-Platendorf. Der MTV Vorsfelde II möchte mit einem Sieg gegen Schlusslicht SV Groß Oesingen vorzeitig den Klassenerhalt klarstellen.

In der Damen-Bezirksoberliga unterlag der Tabellenzweite SV Sandkamp II knapp mit 6:8 (24:32 Sätze) beim Tabellenführer Helmstedter SV, der damit schon seine Rückrunde beendete. Die Wolfsburgerinnen, für die Kerstin Trappe/Anja Voigt, Trappe, Svenja Keitel (2) und Voigt (2) punkteten, können Helmstedt aber noch vom Platz an der Sonne verdrängen, wenn sie ihre letzten beiden Saisonspiele gegen den MTV Vollbüttel (am Samstag) und den SV Jembke gewinnen. Dann wären beide Teams punktgleich, aber Sandkamp II weist das bessere Spielverhältnis auf. Der TTC Gifhorn überrollte den TSV Lauingen mit 8:0 (24:4). Die Gäste konnten nur drei Spielerinnen aufbieten, musste ein Doppel und ein Einzel kampflos abgegeben. Bei Gifhorn bestritt Margrit Eberwein ihr erstes Rückrundenmatch und gab mit Siegen in zwei Einzeln sowie im Doppel mit Christina Langmann ein erfolgreiches Comeback. Außerdem punkteten Astrid Leuschner/Katharina Schüßler, Langmann (2), Leuschner und Schüßler.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg