Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Meister! Vorsfelde landet vor Isenbüttel

Judo-Bezirksliga Meister! Vorsfelde landet vor Isenbüttel

Süpplingen. Die Judoka des MTV Vorsfelde sicherten den Meistertitel in der Bezirksliga. Nach drei Siegen gab‘s im entscheidenden Duell mit dem ebenfalls dreifach erfolgreichen MTV Isenbüttel ein Remis nach Absprache: Mit Wettbewerbsverzerrung hatte das nichts zu tun, der Hintergrund war leider tragisch...

Voriger Artikel
Heute gilt es: VfL II will Aufstieg in 3. Liga perfekt machen
Nächster Artikel
24:22-Erfolg: MTV Vorsfelde ist gerettet

Bezirksliga-Meister: Der MTV Vorsfelde holte mit (h. v. l.) Trainer Jens Dannies, Artur Kreitern, Michael Schwarz, Patrick Heißner, Marco Buchholz, Maximilian Cych, Taassob Bardja, Dimitri Knaus, Christian Gnegel, Jean-Miguel Dittmann, Christian Luf, Christian Gnegel, Mathias Buchholz, Dimitri Meißner und (davor knieend) Luigi Scoccimarro den Titel

Denn: Bereits in der ersten Begegnung zwischen den beiden Top-Teams verletzte sich der Isenbütteler Philipp Lackmann schwer am Knie. Einhellig verständigten sich die beiden Vereine darauf, das Turnier zu beenden und die Begegnung unentschieden enden zu lassen. Durch die Unterbewertung hatten die Vorsfelder die Nase letztlich vorn.

Zuvor hatte Vorsfelde Gastgeber Tatami Süpplingen mit 6:1, den MTV Hondelage mit 7:0 und den VfL Wolfsburg mit 6:1 besiegt. Vorsfeldes Trainer Jens Dannies war mit der Teamleistung rundum zufrieden. Gelungen ist auch die Integration der Kämpfer aus der Jugend. „Mit der Leistung können wir positiv in Richtung Aufstiegsrunde zur Landesliga schauen“, so Dannies. Diese wird voraussichtlich am 27. August stattfinden und durch Bezirks-Meister Vorsfelde ausgerichtet.

Isenbüttel hatte auf dem Weg ins entscheidende Duell Wolfsburg (4:2), Hondelage (6:0) und Süpplingen (5:1) verdient besiegt. Das Team wurde übrigens vom Ex-Isenbütteler Alexander von Horn verstärkt, der im Einzel zurzeit für den SFV Europa Braunschweig kämpft. Darüber freute sich Isenbüttels Alt-Trainer Peter Byczkowicz ganz besonders: „Ich finde es klasse, dass Alexander sich auf seine Wurzeln besinnt und uns unterstützt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg