Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Mehr Kindergärtner als Handball-Trainer“

WAZ/AZ Open „Mehr Kindergärtner als Handball-Trainer“

Die achte Auflage der WAZ/AZ Open ist gelaufen: In der gut besuchten Mörser Ballsporthalle setzten sich beim Wolfsburger Handball-Cup die Vorjahressieger TSV Niederndodeleben bei den Frauen sowie der MTV Vorsfelde bei den Männern durch.

Voriger Artikel
Beide Vorjahressieger gewinnen wieder
Nächster Artikel
Blue Wings: Vizemeisterschaft passé

Es war mal wieder Handball der Extraklasse: Titelverteidiger TSV Niederndodeleben (am Ball die Ex-Wolfsburgerin Ina Bruckbauer) siegte im Finale gegen die HSG Badenstedt mit 16:11.

Quelle: Sebastian Bisch

Für Drittliga-Aufsteiger MTV Vorsfelde war es der fünfte Sieg in Folge, insgesamt konnte das Team von Trainer Mike Knobbe das Turnier schon zum sechsten Mal gewinnen. „Ein überzeugender Auftritt im Finale“, lobte Axel Diedrich vom Hauptsponsor Volkswagen-Sportkommunikation. Nach dem 17:11-Erfolg gegen den Oberligisten Lehrter SV durfte sich die Mannschaft um Yannik Schilling, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, über einen Sportartikel-Gutschein vom Sporthaus Reich in Höhe von 400 Euro freuen. In der Gesamttabelle der WAZ/AZ Open haben die Vorsfelder ihren Vorsprung somit weiter ausgebaut.

Beim Frauenturnier war mit Otmet Krapkowice aus Polen erstmals ein ausländischer Klub in Mörse dabei. Allerdings konnte das Team aus der Nähe von Oppeln nicht überzeugen. „Es haben bei uns einige erfahrene Spielerinnen gefehlt“, sagte Otmet-Coach Tomasz Zajaczkowski. „Die jungen Mädels, die zum Einsatz kamen, sind noch nicht soweit.“

Was man von der HSG Badenstedt nicht sagen konnte. Am Samstag war das Team von Ex-VfL-Coach Thomas Löw im Durchschnitt keine 18 Jahre alt. „Da ist man mehr Kindergärtner als Trainer“, so Löw schmunzelnd. Am Sonntag sorgte dann die 23-jährige Lena Rumpel, die nach 14 Jahren beim VfL Wolfsburg erstmals für einen anderen Klub auflief, dass der Altersdurchschnitt etwas über 18 Jahren lag. Immerhin kamen die Youngster aus Badenstedt ins Finale, mussten sich dort dann gegen den stark aufspielenden Titelverteidiger TSV Niederndodeleben geschlagen geben.

dik/dre

Voriger Artikel
Nächster Artikel