Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Maximum“ reicht nicht: TV Jahn muss runter

Tennis-Oberliga „Maximum“ reicht nicht: TV Jahn muss runter

Das ist bitter! Der TV Jahn hat in der Tennis-Oberliga genauso viele Punkte auf dem Konto wie der Tabellendritte - und muss trotzdem in die Landesliga runter. Schuld daran ist das schlechtere Matchpunkt-Verhältnis des Sechsten. Besiegelt wurde Wolfsburgs Abstieg durch die 3:6-Niederlage beim TC GW Rotenburg.

Voriger Artikel
Hansen: Dreierpack im ersten Test
Nächster Artikel
VfL-Frauen: Endlich geht‘s los

Vergebliche Aufholjagd: Julius Henneke (l.) punktete zwar für den TV Jahn im Einzel, doch der angeschlagene Erik Patorra verpasste bei seiner Drei-Satz-Niederlage das 3:3 - am Ende besiegelte die 3:6-Pleite in Rotenburg den Wolfsburger Oberliga-Abstieg.

Quelle: Britta Schulze (2)

Damit zogen nicht nur die Platzherren an den Jahn-Assen vorbei, sondern auch der Oldenburger TeV II und der Barrier TC. „Es ist unglücklich gelaufen“, so Wolfsburgs Trainer Milan Pesicka seufzend. Auch in Rotenburg: Die Gäste lagen nach den Auftakteinzeln mit 0:3 zurück. Petr Vanicek und Philip Müller verloren in zwei Sätzen, Niklas Schulz musste sich trotz 3:0-Führung im dritten Durchgang geschlagen geben. „Es sah hoffnungslos aus“, so Pesicka.

Doch sein Team berappelte sich. Topspieler Marek Pesicka und Kapitän Julius Henneke verkürzten, Erik Patorra hatte beim 5:3 im Entscheidungssatz den Ausgleich auf dem Schläger - und zog dann doch den Kürzeren. „Erik hatte am Ende Rückenprobleme“, so Milan Pesicka. „Aber das soll keine Ausrede sein. Manchmal entscheidet halt ein einziger Ball…“

Damit war klar: Die Wolfsburger mussten alle drei Doppel gewinnen, um den Klassenerhalt zu sichern. Der Jahn-Coach: „Wir sind in Sachen Aufstellung Risiko gegangen.“ Vergebens, der Erfolg von Vanicek/Florian Pilz war zu wenig. „Ich kann den Jungs aber keinen Vorwurf machen“, so Milan Pesicka. „Sie haben das Maximum gegeben.“

Ergebnisse - Einzel: Semir Burina - MAREK PESICKA 5:7, 4:6; Aziz Kiametovic - PETR VANICEK 7:5, 6:4; Philipp Barautzki - JULIUS HENNEKE 3:6, 6:2, 1:6; Sebastian Loss - PHILIP MÜLLER 6:2, 6:4; Lars Rademacher - ERIK PATORRA 6:3, 4:6, 7:6; Tobias Loss - NIKLAS SCHULZ 1:6, 6:3, 7:5.
Doppel : Burina/Kiametovic - HENNEKE/MÜLLER 4:6, 6:4, 7:5; Barautzki/Rademacher - PESICKA/SCHULZ 6:2, 6:2; S. und T. Loss - VANICEK/FLORIAN PILZ 6:2, 5:7, 3:6.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel