Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Majid, Amiri und Dühring: Drei DM-Titel für den AKBC

Kickboxen: Majid, Amiri und Dühring: Drei DM-Titel für den AKBC

Bad Neustadt. Auch ohne seine drei angeschlagenen Medaillenhoffnungen Artur Reis, in den Wochen zuvor WAKO-Pro-Weltmeister und Word-Cup-Sieger geworden, Nicolas Piekarski und Sandra Peczkowski erzielte der AKBC Wolfsburg bei den deutschen Kickbox-Meisterschaften in Bad Neustadt starke Ergebnisse.

Voriger Artikel
Stark: Ohne Niederlage zum Titel
Nächster Artikel
Ergebnis beim Elbepokal macht den FCR stolz

Die erfolgreiche AKBC-Staffel: (v. l.) Trainer Antonino Spatola, Arthur Dühring, Naike Ulrich, Maikel Vottchel, Jusuf Majid, Thomas-Tony Aldemir, Noelle Sauer und Mohamed Amiri.

Quelle: AKBC Wolfsburg

Mit Jusuf Majid, Mohamed Amiri und Arthur Dühring holten gleich drei Wolfsburger den Titel.

Majid besiegte im Leichtkontakt Jugend B bis 47 Kilo im Finale Mestan Bozkurt (Tan Gun Sports) und zeigte insgesamt überzeugende Leistungen. Für Junioren-Vollkontaktler Amiri (bis 63,5 kg) stand nur ein Duell an, das er aber nach einem guten Auftritt für sich entschied: Eugen Ill (Altötting) hatte den Attacken des vom deutschen Verband für die Junioren-WM in Irland nominierten Wolfsburgers nichts entgegenzusetzen. Superschwergewichtler Dühring benötigte im Vollkontakt zwei Siege für seinen DM-Titel, nachdem er in der Vorwoche kampflos zum World-Cup-Sieg gekommen war. Er besiegte im Finale Anton Holler (Fighting Sports Team Becker) – und soll die deutschen Farben nun bei der EM in Griechenland vertreten.

Naike Ulrich (Leichtkontakt Jugend B bis 32 kg) wurde zudem genauso Zweite wie Maikel Vottchel (Leichtkontakt Jugend A bis 47 kg) und Noelle Sauer (Leichtkontakt Jugend A bis 50 kg). Den kompletten Medaillensatz der Wolfsburger vervollständigte ein dritter Platz von Thomas-Tony Aldemir (Leichtkontakt Jugend B bis 32 kg).

Auch wenn der AKBC in den zwei Jahren zuvor jeweils sechs Meister-Titel einheimsen konnte, war Trainer Antonino Spatola nicht unzufrieden: „Von den Leistungen her war es insgesamt eine gute Meisterschaft von uns.“ Man dürfe nicht vergessen, dass nicht nur Medaillenhoffnungen angeschlagen passen mussten, sondern sich mit dem jetzigen Profiboxer Patrick Wojcicki und Domenik Hirsch auch zwei Kickbox-Asse nunmehr komplett auf den Boxsport konzentrieren. Spatola: „Von daher kann ich mit diesen drei Titeln gut leben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg