Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV in Leipzig: Knobbe will mehr Aggressivität

Handball - 3. Liga MTV in Leipzig: Knobbe will mehr Aggressivität

Nachdem die Handballer des MTV Vorsfelde zum Saisonstart in die 3. Liga zu Hause eine 21:31-Lehrstunde vom SC Magdeburg II bekommen hatten, steht am Samstag nun das erste Auswärtsspiel an. Gastgeber ist die SG LVB Leipzig.

Voriger Artikel
VfL-Frauen: Die besten Sitzplätze gibt‘s bei uns!
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg vor dem TV Jahn

Kraftvoll zupacken: André Frerichs (r.) und der MTV hatten damit gegen Magdeburg II noch Probleme, verloren hoch. In Leipzig wollen es die Vorsfelder besser machen.

Quelle: Photowerk (bs)

Für den MTV wird es beim ersten Auftritt in der Fremde vor allem darum gehen, die positiven Aspekte der Auftaktniederlage mitzunehmen.

Nach einer katastrophalen ersten Hälfte (9:19) hatte sich das Team von Trainer Mike Knobbe in der zweiten Halbzeit stark verbessert. „Wir werden nicht erneut eine halbe Stunde brauchen, um ins Spiel zu finden, das passiert uns nicht nochmal“, ist sich Knobbe sicher.

Gegen Magdeburg fehlte es vor allem an Aggressivität und Körperspiel - genau dort wurde unter der Woche im Training der Hebel angesetzt. Knobbe, der sein Team davor gewarnt hatte, betont erneut: „Wir müssen unsere Oberliga-Mentalität schnellstmöglich ablegen. Wenn wir so spielen wie im vergangenen Jahr, wird das nicht ausreichen“.

Leipzig beendete die vergangene Saison auf dem fünften Platz, startete jedoch genau wie Vorsfelde mit einer Niederlage (25:30 bei Eintracht Baunatal).

Die nach dem starken Vorjahres-Abschneiden gestiegene Erwartungshaltung im Lager der Leipziger will der MTV nutzen. „Leipzig steht schon unter Druck, das macht es für sie noch schwerer gegen einen Außenseiter wie uns“, so Knobbe.

Zwar wäre es vermessen, von einem Auswärtssieg zu träumen, ganz ausschließen will der Vorsfelder Coach die Sensation jedoch auch nicht. „Von ganz wenig bis ganz viel ist bei meiner Mannschaft alles drin. Wenn wir gut starten, ist alles möglich!“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel