Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
MTV erwartet Aschersleben

Handball MTV erwartet Aschersleben

Für die Drittliga-Handballer des MTV Vorsfelde steht am Samstag (20 Uhr) ein richtungweisendes Heimspiel an: Soll der Klassenerhalt in Reichweite kommen, muss gegen den HC Aschersleben ein Sieg her.

Voriger Artikel
Vorsfelde II: Sieg muss her
Nächster Artikel
Der VfL II startet: Reif für den Titel?

Hält das Knie? Jan-Martin Knaack wird dem MTV Vorsfelde gegen Aschersleben vielleicht fehlen.

Quelle: Photowerk (bb)

Vorsfelde steht trotz zwei Siegen aus den letzten drei Spielen mit sechs Punkten noch immer auf dem 15. Tabellenplatz, einem der drei Abstiegsränge. Aschersleben steht dort, wo der MTV hinwill - mit zwölf Zählern auf Platz 13, den ersten Nicht-Abstiegsrang. Nach dem Wechsel in die Halle der BBS I ist Vorsfelde daheim ungeschlagen. Und nach den Siegen gegen Leipzig (28:22) und Pirna (23:19) „macht sich bei den Spielern natürlich ein kleines bisschen Euphorie breit“, schildert MTV-Coach Mike Knobbe. Er ist nach der Hinrunde mit nur einem Sieg stolz auf sein Team: „Die Jungs sind trotz der vielen Rückschläge nicht auseinandergefallen, das war wichtig.“

Teammanager Gunnar Kusian mahnt allerdings: „Wir dürfen Aschersleben nicht unterschätzen!“ Der HC kommt mit zwei Spielen ohne Niederlage im Rücken nach Wolfsburg, siegte zuletzt gegen die starke MSG Groß Bieberau. „Aschersleben spielt eine starke und kompromisslose Deckung. Für uns wird es also auf jeden Fall darauf ankommen, die Quote im Abschluss zu erhöhen“, fordert Knobbe.

Fehlen könnte ihm neben Langzeitausfall Marius Thiele Kreisläufer Jan-Martin Knaack. Der Trainer: „Er wird bis Samstag nicht trainieren. Wir müssen schauen, wie das Knie beim Aufwärmen reagiert.“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel