Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
MTV: Im Elbflorenz das nächste Abstiegs-Endspiel

Handball - 3. Liga MTV: Im Elbflorenz das nächste Abstiegs-Endspiel

Dank der kampflosen Punkte gegen die SG Wallau haben die Drittliga-Handballer des MTV Vorsfelde wieder Chancen im Abstiegskampf. Will sich Vorsfelde in die Relegation retten, muss am besten gleich am Samstag (19.30 Uhr) beim HC Elbflorenz ein Sieg her.

Voriger Artikel
Gepatzt, gewonnen und dann gesungen
Nächster Artikel
Der VfB sollte punkten

Noch ist der Klassenerhalt möglich: Jan-Martin Knaack (am Ball) und der MTV Vorsfelde haben weiterhin Hoffnung, doch im Spiel beim HC Elbflorenz wird es schwer, zu Punkten zu kommen.

Quelle: Photowerk (bb)

Vor dem Auswärtsspiel spricht nicht viel für Vorsfelde. Zwei Punkte trennen den MTV vom HC Aschersleben auf Platz 14. Genau wie Vorsfelde hat Aschersleben noch Baunatal und Elbflorenz auf dem Programm. Das Nichtantreten der SG Wallau brachte Vorsfelde neben zwei Punkten einen Bonus: das Torverhältnis gilt nicht mehr. Vorsfelde hätte das gegen Aschersleben nie aufholen können, also drei Punkte aufholen müssen. Nun sind nur noch zwei wettzumachen, um dann in einem Entscheidungsspiel um den drittletzten Platz noch die Relegationsteilnahme zu schaffen.

Nachdem MTV-Trainer Mike Knobbe immer wieder betont hatte, dass Vorsfelde nicht mehr auf den Klassenerhalt schielt, bleibt er vor den beiden verbliebenen Spielen bei seiner Sichtweise: „Baunatal kann die Meisterschaft holen, die werden keine Punkte mehr lassen. Elbflorenz ist genau so schwer zu bespielen - es wird schwer, noch zu punkten.“ Hoffnungsschimmer für Vorsfelde: Wenn Baunatal gegen Aschersleben gewinnt, könnte nach gewonnener Meisterschaft am letzten Spieltag in Vorsfelde eventuell nur eine B-Mannschaft auflaufen. „Erstmal versuchen wir aber, irgendwie etwas Zählbares aus Elbflorenz mitzunehmen“, sagt Knobbe.

Neben Marius Thiele (nach Krankheit nur noch in der Reserve) und Tim Johow (Wade) fehlt für das nächste Abstiegs-Endspiel keiner. „Eine gute Nachricht für uns, bis auf die Langzeitausfälle fahren wir in Bestbesetzung los“, freut sich Knobbe.

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel