Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MTV II: „Punkt nicht verdient“

Handball-Landesliga der Männer MTV II: „Punkt nicht verdient“

Am vierten Spieltag der Handball-Landesliga der Männer hat Vorsfelde II den zweiten Saisonerfolg verpasst, verlor 26:29 gegen Groß Lafferde. Lehre besiegte Mündens Reserve deutlich mit 36:25.

Voriger Artikel
Reis gewinnt die DM-Generalprobe
Nächster Artikel
MTV verteidigt Tabellenführung

Nichts zu holen: Gegen Groß Lafferde kassierte die Reserve des MTV Vorsfelde eine 26:29-Niederlage.

Quelle: Photowerk (bas)

MTV Vorsfelde II - MTV Groß Lafferde 26:29 (13:17). Nach schnellem 0:3-Rückstand kam Vorsfelde besser ins Spiel und ging sogar noch im ersten Durchgang erstmals in Führung. Statt den Vorsprung auszubauen, bekam die MTV-Reserve aber große Probleme und lag so schon zur Pause deutlich zurück. „Da haben wir Lafferde viel zu einfache Tore erlaubt“, kritisierte MTV-Trainer Alexander Hofmann. In der zweiten Hälfte nahm der MTV Lafferdes stärksten Spieler in Manndeckung, doch weil Vorsfelde selbst viel zu oft nicht traf, wurde es am Ende nichts mit dem Punktgewinn. „Wir haben immer wieder Fehlpässe gespielt, auch unsere Abwehr war zu oft durchlässig, so konnten wir nie den Ausgleich erzielen. Wir hätten den Punkt auch nicht verdient gehabt“, so Hofmann.

MTV: Poley, Brausse - Bleicher (2), Feig (2), Großmann (5), Fa. Guiret (9), Fl. Guiret (1), D. Helmsing (1), Möllring, Rehag, Schrader (3), Wolff (3), K. Helmsing.

VfL Lehre - TG Münden II 36:25 (18:13). Nach holprigem Start lag Lehre schnell mit 1:4 (5.) hinten, steigerte sich dann aber kontinuierlich und war somit schon zur Pause komfortabel in Führung. Zum Start der zweiten Hälfte präsentierte sich der VfL weiterhin konzentriert und war vor allem dank einer starken Defensivleistung immer wieder mit schnellen Gegenangriffen erfolgreich. Lehre zog bis zum Ende durch und gewann somit auch in der Höhe verdient. „Unsere Abwehr hat uns eine Vielzahl von Möglichkeiten erarbeitet. Ich bin sehr froh über den Sieg“, sagte VfL-Trainer Michael Reckewell. Ein Sonderlob gab es für Lehres Torhüter Hannes Ermisch. „Er hat wirklich stark gehalten“, befand Reckewell.

VfL: Rokitta, Ermisch - Schade (3), Feickert, Wenzel (2), Bernhagen (12), Pabst (4), Martinson (8), Krahn (3), Prölß, Langhammer, Hunds (4), Suppra, Jakobitz.

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel