Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lupo will Hinrunde mit einem Sieg beenden

Fußball-Oberliga Lupo will Hinrunde mit einem Sieg beenden

Letztes Auswärtsspiel in diesem Jahr für Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg: Am Sonntag (14 Uhr) gastieren die Italiener beim TB Uphusen. Der Klub aus dem Landkreis Verden ist seit vier Partien ungeschlagen.

Voriger Artikel
Fischer freut sich auf Ex-Klub
Nächster Artikel
Mittag: „Der VfL ist der Favorit“

Auswärts nochmal nachlegen: Toni Renelli (l.) und Lupo/Martini wollen am Sonntag drei Punkte in Uphusen, allerdings ist der Gastgeber seit vier Partien ungeschlagen.

Quelle: Photowerk (gg)

Die Begegnung beim Tabellenelften ist das letzte Spiel der Hinrunde. „Und die möchten wir mit einem Sieg beenden“, gibt Lupo-Coach Francisco die Zielsetzung für Sonntag vor. „Wir haben uns nach dem mäßigen Start jetzt auf Platz fünf vorgearbeitet, und den möchten wir in Uphusen verteidigen.“

Einfach wird es nicht, denn der TB überzeugte zuletzt mit einem 2:2 beim 1. FC Egestorf/Langreder und einem 4:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Lüneburger SK. „Uphusen ist ähnlich wie wir schlecht in die Saison gekommen, scheint jetzt aber in der Spur zu sein“, so Coppi. „Der Gegner hat vor allem in der Offensive seine Stärken.“ Mit 24 Toren hat Uphusen einen Treffer mehr als Lupo auf der Habenseite. Verantwortlich dafür ist unter anderem TB-Angreifer Saimir Dikollari, der bisher zehn Tore erzielte. Lupos bester Torschütze Andrea Rizzo hat dagegen bisher erst fünf Treffer erzielt.

Am Sonntag muss Coppi auf Linksverteidiger Leszek Hladuniuk, der vergangenen Sonntag beim 4:2-Sieg gegen Bückeburg seine fünfte Gelbe Karte sah, verzichten. Für den Polen rückt Michael Thielke auf die linke Abwehrseite. Für Thielkes Position auf der rechten Mittelfeldseite stehen laut Coppi Pascal Thomsen oder Elvir Zverotic bereit. Wer am Sonntag auflaufen wird, soll sich im Abschlusstraining entscheiden. Weiterhin nicht dabei ist Semi Boog, der immer wieder Probleme mit seinem lädierten Knie hat. Coppi: „Ich befürchte, dass das in diesem Jahr nichts mehr wird.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel