Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Lupo nur auf Platz elf: Coppi nimmt sich selbst in die Pflicht

Fußball-Oberliga Lupo nur auf Platz elf: Coppi nimmt sich selbst in die Pflicht

Vor zwei Jahren Vizemeister, in der vergangenen Saison Tabellendritter - Lu-po/Martini Wolfsburg hat zwei gute Spielzeiten hinter sich. Aktuell aber ist der Fußball-Oberligist nach 14 Spielen als Elfter nur zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt. Wie gehen Team und Trainer damit um?

Voriger Artikel
TT-Freunde trotzen Vechelde ein 8:8 ab
Nächster Artikel
Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten

Nur Elfter: Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg (M. Hasan Dösemeci) liegt nur zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt.

Quelle: Photowerk

„Es ist meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Mannschaft besser funktioniert“, nimmt sich Trainer Francisco Coppi selbst in die Pflicht - mahnt aber auch Gelassenheit an: „Egal, ob wir Erster sind oder weit unten stehen wie im Moment: Wir werden nicht euphorisch und wir verfallen auch nicht in Panik.“ Mehr vorgenommen hat sich die Mannschaft nach den beiden guten Jahren schon, „aber wir können auch mit der aktuellen Situation umgehen“, so Coppi weiter.

Für die Gelassenheit gibt es Gründe: Bei den sieben Niederlagen, die das Coppi-Team bisher kassierte, ging es immer knapp zu. Sechs Spiele davon wurden mit einem Tor Differenz verloren. „Dabei hatten wir sicher auch ein bisschen Pech“, so der Trainer, dem allerdings die dünne Kaderdecke seines Teams ein wenig Sorgen bereitet. Coppi: „Ich habe zwar vier Torhüter, aber nur 18 Feldspieler - das ist nicht viel.“

Und dieser Kader musste sich auch erst finden, denn vermeintlich wichtige Neuzugänge wie Ex-Profi Christian Ritter und Daniele Galluzzi waren nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Coppi: „Beide haben die Erwartungen nicht erfüllt.“ Und mit Emanuele Flauto und Michele Sodrio laufen zwei Spieler gegenwärtig nur in der Kreisliga-Reserve auf.

Gibt es Überlegungen, in der Winterpause nachzurüsten? Coppi: „Wir werden mit Sicherheit keinen Schnellschuss machen. Wenn wir etwas tun, muss es auf jeden Fall passen. Es ist schwierig, jemanden zu finden, der uns sofort weiterhelfen wird.“ Und: „Wir sind von der Qualität unseres Kaders überzeugt!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel