Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lupo mit Turbostart - JSG Okertal steigt ab

Fußball – A-Jugend: Lupo mit Turbostart - JSG Okertal steigt ab

Jetzt steht‘s fest: Die A-Jugend der JSG Okertal muss nach dem 0:7 gegen den JFV Kickers aus der Fußball-Bezirksliga absteigen. Für die übrigen Gifhorner Teams gab‘s nicht viel zu holen.

Voriger Artikel
Lupo: Amin trifft doppelt beim 3:1
Nächster Artikel
Der Traum ist für Nicole Strak vorbei

Guter Start ins Spiel: Die A-Jugend von Lupo/Martini (l.) führte bei der JSG 29 nach 15 Minuten mit 4:0 und gewann 6:0.

Quelle: Sebastian Preuß

JSG Okertal - JFV Kickers 0:7 (0:0). Der Vorletzte legte gute erste 60 Minuten hin. „Wir hatten das Spiel im Griff“, so JSG-Trainer Stefan Lüttich. Doch nach dem Doppelschlag zum 0:2 brach der Absteiger ein. „Dann war bei Okertal die Luft raus. Unser Sieg ist zu hoch ausgefallen“, so Kickers-Coach Heinz Gerono.
Tore: 0:1 (60.) Kemmer, 0:2 (61.) Plinke, 0:3 (66.) Dentzer, 0:4 (76.) Kemmer, 0:5 (79.) Plinke, 0:6 (89.) Schutter, 0:7 (90.) Dentzer.

JSG Blau-Weiß 29 - Lupo Martini Wolfsburg 0:6 (0:4). Lupo begann stark und führte nach 15 Minuten mit 4:0. „Wir haben zuerst keine Gegenwehr gezeigt“, war JSG-Trainer Volker König enttäuscht. „Erst nachdem wir umgestellt hatten, lief es etwas besser. Wir waren in der zweiten Hälfte etwas stärker, leider wurden zwei Tore von uns nicht gewertet.“
Tore: 0:1 (4.) Sinaovic, 0:2 (12.) Durmisov, 0:3 (14.) Sinaovic, 0:4 (15.) Sinaovic, 0:5 (86.) Coppi, 0:6 (88.) Sinaovic.

MTV Isenbüttel - VfB Peine 1:1 (1:1). „Uns standen durch einige Verletzungen nur 13 Spieler zur Verfügung, die haben aber sehr gut gespielt. Allerdings wurden wir erst durch das 0:1 wachgerüttelt“, so MTV-Trainer Jan Rinkel. „Zum Ende hin hätten wir gewinnen müssen, uns hat aber vor dem Tor die letzte Konsequenz gefehlt.“
Tore: 0:1 (11.) Cheikho, 1:1 (20.) Gottschlich.

SV Gifhorn - Teutonia Groß Lafferde 3:6 (2:3). Gifhorn begann stark und ging in Führung. „Bis die Kraft nachgelassen hat, waren wir gut dabei, danach waren wir im Mittelfeld zu offen, haben zu wenige Zweikämpfe gewonnen“, analysierte SVG-Trainer Andreas Krenz.
Tore: 1:0 (27.) Stahl, 1:1 (31.) Dill, 2:1 (38.) Y. Aydemir, 2:2 (42.) Harms, 2:3 (45.) Tigranyan, 2:4 (51.) Harms, 2:5 (54.) Harms, 3:5 (71.) Gegetchkori, 3:6 (77.) Tigranyan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg