Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lupo mit Selbstvertrauen

Fu0ball-Oberliga Lupo mit Selbstvertrauen

Mit viel Selbstvertrauen geht Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg am Sonntag (15 Uhr) ins Heimspiel gegen den TSV Ottersberg. Verständlich, haben die Italiener doch vor Wochenfrist mit dem 3:1-Sieg bei Spitzenreiter FT Braunschweig für positive Schlagzeilen gesorgt.

Voriger Artikel
Reislingen will die Wasbütteler Festung stürmen
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Mit viel Selbstvertrauen ins nächste Heimspiel: Lupo (am Ball Kevin Kluk) erwartet am Sonntag den TSV Ottersberg, will nach dem Sieg bei Spitzenreiter Braunschweig nachlegen.

Quelle: Boris Baschin

„Dieser Sieg hat uns richtig gut getan“, sagt Lupo-Coach Francisco Coppi. Vor allem die Art und Weise, wie der Erfolg in Braunschweig zustande kam, stimmt den Lupo-Trainer zuversichtlich. Mit Ruhe und Geduld hatte Lupo da auf seine Chancen gewartet - und diese eiskalt genutzt.

Geduld ist laut Coppi auch gegen Ottersberg gefordert: „Das ist eine Mannschaft, die kämpferisch sehr stark ist und defensiv sehr kompakt steht und ihre wenigen Chancen optimal nutzt.“ Nur sechs Tore haben die Gäste erzielt, damit aber schon neun Punkte eingefahren. Mit Benedetto Muzzicato, der vom Regionalligisten FC Oberneuland kam, verfügt der Klub aus der Nähe Bremens über einen Spieler, „der an guten Tagen eine Partie ganz alleine entscheiden kann“, so Coppi.

Bei den Italienern entspannt sich die Personallage ein wenig. Leon Henze, vergangenen Sonntag mit Muskelproblemen noch ausgewechselt, wird auf jeden Fall spielen. Zudem haben sich Abwehrchef Giampiero Buonocore (Nasenbein-OP) und Giovanni Millemaci (Muskelbündelriss) zurückgemeldet. „Giampiero macht im Training wieder alles mit, nur bei Aktionen mit dem Kopf ist er verständlicherweise noch vorsichtig“, so Coppi. Im Kader steht der Innenverteidiger auf jeden Fall, in der Startelf wohl noch nicht. „Ich habe nach dem Spiel in Braunschweig eigentlich keinen Grund, die Anfangsformation zu ändern“, meint Coppi, der mit einem Sieg gegen Ottersberg den Anschluss ans Mittelfeld herstellen kann.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel