Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lupo: Lübeck kommt mit 150 Fans

Fußball-Regionalliga Lupo: Lübeck kommt mit 150 Fans

Wolfsburg. Schweres Heimspiel für Fußball-Regionalligist Lupo/Martini Wolfsburg: Am Samstag (13 Uhr) erwartet der Aufsteiger den VfB Lübeck in der Kreuzheide. Der Tabellenzweite kommt mit großer Unterstützung: Rund 150 Anhänger des Traditionsklubs aus der Hansestadt haben sich angesagt.

Voriger Artikel
Für Abstand zum Keller braucht der VfL einen Sieg
Nächster Artikel
Ehmen: „Schlimmer kann es nicht mehr werden“

Nach Grippe zurück: Leon Henze steht Lupo/Martini gegen Lübeck wieder zur Verfügung.

Quelle: Imago

„Das wird mal wieder eine reizvolle Aufgabe“, weiß Lupo-Coach Francisco Coppi - und freut sich auf die Gästefans aus Schleswig-Holstein. „Der VfB wird mit viel Selbstvertrauen kommen, zumal sie zu den auswärtsstärksten Mannschaften zählen.“ In der Tat, vier von sechs Partien in der Fremde konnten die Landeshauptstädter bisher gewinnen. Aber auch die Italiener können mit viel Selbstbewusstsein auftreten, schließlich ist Lupo seit fünf Partien unbesiegt - „und das soll auch nach diesem Spiel weiter so sein“, so Coppi.

Verzichten muss der Coach morgen auf seinen Mannschaftskapitän Jan Ademeit, der mit einer Leistenzerrung weiter ausfällt. Ebenso ist Steffen Dieck (Kreuzbandriss) weiterhin nicht dabei. Im Vergleich zur Vorwoche kehrt allerdings Mittelfeldmann Leon Henze (Grippe) zurück. Ebenso kann Coppi auf Offensivspieler Elvir Zverotic bauen, der nach längerer Verletzung vergangene Woche beim FC St. Pauli II schon kurz zum Einsatz gekommen war. Wie es bei David Chamorro aussieht, der in Hamburg nach einem Zusammenprall am Kopf genäht werden musste, ist noch offen. Coppi: „Das werden wir kurzfristig entscheiden.“

Bei den Gästen ist mit Junior Ebot-Etchi ein ehemaliger Spieler des Lokalrivalen VfL Wolfsburg II dabei. Laut Coppi zählt der Allrounder neben Angreifer Gary Noël (bisher fünf Saisontore) mit zu den Stützen der Lübecker. „Insgesamt ist das ein Gegner mit viel Qualität.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg