Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lupo II schlägt Hehlingen 4:1

Fußball-Kreisliga Lupo II schlägt Hehlingen 4:1

Zweite Saisonpleite für Tabellenführer TSV Hehlingen: In der Fußball-Kreisliga Wolfsburg gab‘s bei Verfolger Lupo/Martini II eine 1:4-Niederlage. Atletico musste seine Partie gegen die FSG Neindorf/Almke wegen zu weniger Spieler absagen. Die Partie wird somit für die Neindorfer gewertet, die mit den drei zusätzlichen Zählern mit den Hehlingern punktemäßig gleich- und dank des besseren Torverhältnisses am TSV vorbeiziehen

Voriger Artikel
VfL will seine Serie ausbauen
Nächster Artikel
3:9! Neuhaus ohne Chance

Da schlägt es zum 1:1 ein: Dabei hatte der nun entthronte Spitzenreiter TSV Hehlingen im Topspiel der Kreisliga den besseren Start erwischt und war in Führung gegangen, doch danach drehte Lupo/Martini II auf und siegte am Ende mit 4:1.

Quelle: Photowerk (bb)

SV Nordsteimke - SSV Kästorf/Warmenau 1:1 (1:1). „Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, aber Kästorf hatte die klareren Chancen“, sagte SVN-Trainer Beppo Carusone, der von einem glücklichen Punktgewinn sprach. Denn der SSV war durch lange Bälle auf seine Vorderleute immer wieder gefährlich. Großen Anteil daran, dass die Nordsteimker zumindest einen Zähler zu Hause behielten, hatte SVN-Keeper Sven Habrom. Carusone: „Er hat uns den einen Punkt festgehalten.“

Tore: 1:0 (15.) Macis, 1:1 (32.) Steinberg (Foulelfmeter).

TV Jahn Wolfsburg - FV Wespe Wolfsburg 2:2 (2:1). „Wir hätten noch das dritte Tor nachlegen müssen“, erklärte Jahn-Trainer Dirk Kiwitt. Doch stattdessen ließ sich sein Team durch die körperbetonte Spielart der Gäste den Schneid abkaufen. „Wir haben es in der zweiten Hälfte trotz Überzahl nicht geschafft, wieder richtig ins Spiel zu kommen“, so Kiwitt. Die Wespen machten dafür ordentlich Druck, wollten ihrem Coach Jim Fack unbedingt einen Punkt zum Geburtstag schenken. Kiwitt: „Aufgrund der zweiten Hälfte hat sich Wespe den Zähler verdient.“

Tore: 1:0 (5.) Richter, 2:0 (26.) Balkan, 2:1 (44.) S. Dockter, 2:2 (73.) Schüler (Foulelfmeter).

Gelb-Rot: D. Cierajewski (Wespe/39.), El-Ayeb (Jahn/80.).

WSV Wendschott - TSV Wolfsburg II 3:0 (1:0). „Wir haben von Nummer 1 bis 14 eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, freute sich WSV-Trainer Volker Sehm. Das frühe Tor spielte seinem Team zusätzlich in die Karten. Dennoch machten die Gäste den Wendschottern das Leben schwer, gaben zu keinem Zeitpunkt auf. „Der TSV hat immer wieder gefährlich nach vorn gespielt“, so Sehm. Doch ein glänzend aufgelegter Wendschotter Keeper Sven Sehm entschärfte die eine oder andere Großchance der Gäste.

Tore: 1:0 (2.) Bielicke, 2:0 (47.) Gerlach, 3:0 (49.) Bielicke.

TSV Heiligendorf - TSV Ehmen 2:0 (1:0). „Über 80 Minuten waren wir die spielbestimmende Mannschaft“, sagte Heiligendorfs Coach Stefan Korngiebel. Lediglich kurz nach der Pause hatte sein Team einen kurzen Hänger, den die Gäste allerdings unbestraft ließen. Korngiebel: „Insgesamt hatten wir ein deutliches Chancenplus, hätten höher gewinnen können.“ Doch der Ehmer Keeper, der einige Eins-gegen-eins-Situationen für sich entschied, und das Aluminium (zwei Pfosten- und zwei Lattentreffer) verhinderten weitere Tore.

Tore: 1:0 (27.) Strey, 2:0 (73.) B. Grohn.

TSV Sülfeld - MTV Hattorf 0:0. „Wir hätten dieses Spiel gewinnen können, aber wir hätten auch verlieren können. Das Unentschieden geht in Ordnung“, sagte TSV-Trainer Alexander Baumstark. Die erste Hälfte war ausgeglichen, beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. „Nach der Pause war dann erst Hattorf besser und die letzten 20 Minuten dann wieder wir“, schilderte Baumstark.

Lupo/Martini Wolfsburg II - TSV Hehlingen 4:1 (1:1). In einer von Anfang an temporeichen Partie erwischten die Gäste den besseren Start. „Hehlingen hat die ersten 30 Minuten richtig Dampf gemacht“, sagte Lupo-Coach Taher Gritli. Dementsprechend ging der TSV auch mit 1:0 in Führung. Doch die Italiener glichen schon kurze Zeit später aus und steigerten sich dann in der zweiten Halbzeit noch einmal. Gritli: „Dann waren wir am Drücker und haben das Spiel gemacht.“ Drei Treffer in der Schlussviertelstunde brachten den Italienern am Ende den Sieg. „Der war aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient“, sagte Lupos Reserve-Coach.

Tore: 0:1 (26.) Spahn, 1:1 (32.) F. Michalski, 2:1 (75.) Thomsen, 3:1 (82.) Giandolfo, 4:1 (90.) Peters.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel