Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Lupo-Coach will Wiedergutmachung

Fußball-Oberliga Lupo-Coach will Wiedergutmachung

Wiedergutmachung ist angesagt: Nach der 0:3-Heimschlappe vor zwei Wochen gegen Ottersberg soll für die Oberliga-Fußballer von Lupo/Martini Wolfsburg am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfL Oldenburg ein Dreier her.

Voriger Artikel
Wojcicki: Comeback für Hanau
Nächster Artikel
Holokova: Über Neuhaus zur Profi-Karriere

Wiedergutmachung ist angesagt: Gegen Ottersberg kassierten Kevin Kluk (l.) und Lupo ein 0:3, gegen Aufsteiger VfL Oldenburg soll‘s am Sonntag wieder einen Sieg geben.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Mannschaft von Lupo-Trainer Francisco Coppi will an den 2:1-Auswärtserfolg vergangene Woche in Drochtersen/Assel anknüpfen. Die Gäste aus Oldenburg kommen dagegen mit einer 1:3-Heimniederlage gegen Egestorf/Langreder in die Kreuzheide. „Wir wollen mit einem Sieg die Möglichkeit nutzen, uns im Mittelfeld festzusetzen“, sagt der Wolfsburger Trainer.

Die personellen Voraussetzungen sind ähnlich wie in der Vorwoche. Geschont wird auf jeden Fall Innenverteidiger Semi Boog, der seit geraumer Zeit mit Knieproblemen zu kämpfen hat. „Er hat in der Vergangenheit damit gespielt, jetzt soll er das richtig auskurieren“, so Coppi. Ebenfalls nicht im Kader stehen Giovanni Millemaci (Muskelfaserriss) und Defensivmann Jan-Hendrik Klamt (Urlaub).

Coppi erwartet die Oldenburger, die als Aufsteiger mit 17 Punkten und Tabellenplatz vier munter oben in der Liga mitmischen, mit einer kompakten Defensive. „Sie werden ähnlich wie Ottersberg auf Konter spielen“, vermutet der Lupo-Coach. „Deshalb müssen wir in unserem Aufbauspiel Fehler vermeiden, so wie es in Drochtersen gut geklappt hat.“

Gut möglich, dass der Lupo-Trainer die Startformation im Vergleich zur Vorwoche verändern wird: Da stand mit Elvir Zverotic nur eine nominelle Spitze von Beginn an auf dem Platz. Vor eigenem Publikum will Coppi etwas offensiver agieren lassen und denkt daran, anstelle eines Mittelfeldspielers mit Antonio Renelli einen zweiten Angreifer auflaufen zu lassen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel