Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Knappes Ding! Der VfLgewinnt in Malmö 2:1

Frauenfußball Knappes Ding! Der VfLgewinnt in Malmö 2:1

Mission Titelverteidigung - einen weiteren Schritt dazu haben die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg gemacht. Beim FC Malmö siegte der Triple-Gewinner im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 2:1 (1:0).

Voriger Artikel
„Wahnsinn“: Benefiz-Event bringt 41.629 Euro ein
Nächster Artikel
2:1! Thomsen trifft in der Nachspielzeit

Auf dem Weg ins Viertelfinale? Champions-League-Titelverteidiger VfL Wolfsburg (l. Lena Goeßling) gewann das Achtelfinal-Hinspiel beim schwedischen Meister FC Malmö (r. Lina Nilsson) mit 2:1.

Es war von Beginn an zu sehen, dass die Partie zwischen dem schwedischen und dem deutschen Meister ein Spiel auf Augenhöhe war. Die Gastgeberinnen kamen auf dem schwer zu bespielendem Rasen besser ins Spiel, hatten schon nach wenigen Minuten durch Manon Melis und die deutsche Nationalspielerin Anja Mittag gute Chancen zur Führung. Dem Team von Trainer Ralf Kellermann dagegen fiel es schwer, Akzente auseinander zu setzen. Einfache Abspielfehler eröffneten Malmö immer wieder gut Konterchancen, die der FC nicht nutzen konnte.

Dann nach einer guten halben Stunde setzte sich Verena Faißt auf der linken Außenbahn durch, ihre präzise Flanke köpfte Stürmerin Alexandra Popp in die lange Ecke - das überraschende 1:0 für den VfL. Nach dem Wechsel war es wiederum Malmö, das besser ins Spiel kam. Folgerichtig nach einer guten Stunde dann der Ausgleich durch die stark aufspielende Schweizerin Ramona Bachmann, VfL-Torhüterin Almuth Schult war machtlos.

In der Schlussphase sorgte die ungarische Schiedsrichterin Katalin Kulcsár für einige Aufreger. Als Anna Blässe in Malmös Strafraum von Ali Riley unsanft von den Beinen geholt wurde, blieb der fällige Elfmeterpfiff aus. Als nur wenige Minuten später sich VfL-Angreiferin Popp robust gegen Kapitänin Malin Levenstad durchsetzte, entschied die Unparteiische auf Strafstoß - eine fragwürdige Entscheidung. Martina Müller war es egal, mit einem satten Schuss sorgte sie für den 2:1-Siegtreffer. Kellermann: „Wir haben uns durch diesen Sieg eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel erkämpft.“ Das steigt am kommenden Mittwoch (19 Uhr) im Stadion am Elsterweg.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel