Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Keßler: „Schwere Nummer“

Frauenfußball Keßler: „Schwere Nummer“

Letztes Länderspiel für die Frauenfußball-Nationalmannschaft im Jahr 2013: Heute (15 Uhr, live im ZDF) trifft die DFB-Auswahl in der WM-Qualifikation auf Kroatien. In Osijek werden die VfLerinnen Nadine Keßler und Torhüterin Almuth Schult in der Startelf stehen, Wolfsburgs Alexandra Popp sitzt wohl auf der Bank.

Voriger Artikel
Goeßling trainiert wieder, Wensing darf nur laufen
Nächster Artikel
Heimisches Trio auf Reisen

Erst in Abendgarderobe in der Oper (kl. Bild) – jetzt wieder jubelnd? Wolfsburgs Nadine Keßler (gr. Bild, M.) spielt heute mit Deutschland in Kroatien und will natürlich einen Sieg zum Jahres-Abschluss.

Quelle: imago/facebook

VfL-Kapitänin Keßler, die am vergangenen Samstag in der Slowakei ihre Länderspiel-Tore sieben und acht erzielte, glaubt, „dass es wie in den letzten Spielen eine schwere Nummer wird“. Und: „Die Kroatinnen haben im Hinspiel gezeigt, dass sie gut dagegenhalten können“, so die Mittelfeldspielerin auf dfb.de. Dieses Spiel gewann die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid Ende Oktober mit 4:0. Die Wolfsburgerin Luisa Wensing, die jetzt wegen eines Außenbandanrisses die WM-Quali-Spiele absagen musste, trug sich damals in die Torschützenliste ein.

Gegen die Slowakei tat sich die deutsche Elf vor allem im ersten Durchgang schwer, führte zur Pause nur mit 1:0. Keßler: „Zum einen glaube ich, dass sich die Gegner sehr defensiv orientieren, um nicht ins offene Messer zu laufen. Andererseits hatten wir auch Phasen, in denen wir es uns durch Unkonzentriertheiten selber schwer gemacht haben. Aber wir sind gut vorbereitet, werden das gegen Kroatien abstellen.“

Der DFB-Tross, der sich in Wien auf die Quali-Spiele vorbereitete, ging am Sonntag gemeinsam in die Wiener Staatsoper, sah dort die „Zauberflöte“ von Mozart. „Das war beeindruckend“, so Keßler. Und: „Das war wirklich sehr schön und eine tolle Abwechslung. Wann bekommt man schon mal die Möglichkeit, in der Wiener Staatsoper eine Aufführung zu sehen?“

Voriger Artikel
Nächster Artikel